#1 Bypasslösung Düsseldorf – Köln (RE 6a) könnte privat betrieben werden von Marcel Hilgers 09.12.2011 18:42

avatar

Zitat von http://www.zughalt.de/2011/12/bypasslosu...trieben-werden/
Die Einführung des RE 6a zum Fahrplanwechsel am kommenden Sonntag ist vorerst gescheitert: Geplant war eine neue Linie Düsseldorf – Neuss – Dormagen – Köln, betrieben von DB Regio NRW mit Silberlingen. Das Unternehmen wollte jedoch einen zu hohen Preis pro Zugkilometer haben. Nun soll es spätestens beim kleinen Fahrplanwechsel im Juni soweit sein. Dabei ist es gut möglich, dass statt dessen eine Privatbahn fahren wird.

VRR-Chef Martin Husmann kündigte an, dass kurzfristig noch ein Gespräch mit der Deutschen Bahn vorgesehen ist. „Vielleicht sogar noch vor Weihnachten, spätestens aber Anfang Januar wird es diesen Termin geben. Wenn wir uns dann nicht einig werden, nehmen wir – gemeinsam mit dem NVR – kurzfristig Verhandlungen mit anderen Eisenbahnverkehrsunternehmen auf, um diese von allen Seiten gewollte spürbare Verbesserung zwischen den beiden Rheinmetropolen realisieren zu können.“

Sowohl der VRR als auch der Kölner Aufgabenträger NVR stehen auf dem Standpunkt, dass die Linie RE 6a eine Annexleistung zur Linie RE 6 ist. Das bedeutet, dass DB Regio in einem Nettovertrag für den RE 6a genau soviel Geld erhalten soll wie für den RE 6. Statt dessen verlangt man jedoch deutlich mehr. Husmann: „Wir werden keinen langwierigen Gerichtsprozess führen, sondern streben in jedem Fall eine schnelle Lösung an; ob mit oder ohne DB Regio.“

Auch auf Privatbahnseite ist man der Ansicht, dass der RE 6a kommen muss. Hans Leister, Geschäftsführer bei Keolis und Vizepräsident des Privatbahnverbandes Mofair: „Wir alle kennen die Verkehrsprobleme zwischen Düsseldorf und Köln. Hier muss im Interesse unserer gemeinsamen Kundinnen und Kunden dringend etwas passieren – und zwar in einem überschaubaren Zeitrahmen. Wenn die Aufgabenträger auf uns zukommen, werden wir uns nicht verschließen, sondern konstruktiv an einer Lösung mitarbeiten.“

In der Arbeitnehmerschaft hofft man ebenfalls auf ein schnelles Zustandekommen der Linie RE 6a. Frank Schmidt, Bezirksvorsitzender der Gewerkschaft Deutscher Lokomotivführer (GDL) in Nordrhein-Westfalen: „Durch den stark überteuerten Verkehrsvertrag mit DB Regio von 2003 / 2004 war der VRR über viele Jahre hinweg von Abbestellungen und Leistungskürzungen geprägt. Aus diesem Grund haben auch die Angebotsausdünnungen im Rahmen von Koch-Steinbrück überproportional zugeschlagen. Dadurch hat sich die Situation für unsere Mitglieder stark verschlechtert.“

Schmidt weiß, dass ein solides Angebot auf der Schiene Grundvoraussetzung für die nachhaltige Sicherung von Arbeit und Beschäftigung ist. „Mit dem neuen RE-Konzept im vergangenen Jahr schlug das Pendel erstmals wieder in die andere Richtung. Deswegen ist es wichtig, die Einführung der Linie RE 6a durchzuziehen. Unser inhaltsgleicher Rahmentarifvertrag und der Betreiberwechseltarifvertrag sind de facto gegenstandslos, wenn die Zugleistungen mit jedem Jahr weniger werden. Deshalb unterstützen wir die Einführung des RE 6a so gut wir können. Dabei spielt es keine Rolle, welches Eisenbahnverkehrsunternehmen fährt.“

Martin Husmann ist jedenfalls optimistisch: „Dass Privatbahnen in der Lage sind, auch kurzfristig Rollmaterial zusammenzuziehen, haben sie bereits mehrfach gezeigt. Sowohl die Zulassungsschwierigkeiten der Eurobahn 2009 / 2010 als auch der Markteinstieg von Abellio zwischen 2005 und 2007 sind erfolgreiche Beispiele dafür, dass man Silberlinge oder D-Zug-Abteilwagen auch anderweitig bekommen kann. Eine Abhängigkeit von DB Regio besteht daher nicht.“

Husmann: „Hier kommt ein grundsätzliches Problem der Bahnreform zum Tragen: Mit der Gründung der Deutschen Bahn am 1. Januar 1994 gingen alle Züge der Bundesbahn auf die neue Bahn AG über. Die Kredite, mit denen sie finanziert worden sind, hat jedoch das Bundeseisenbahnvermögen übernommen – auf Kosten der Allgemeinheit. Dass die Deutsche Bahn heute über eine so erhebliche Fahrzeugreserve verfügt, liegt daran, dass ihr das Rollmaterial bei der Gründung geschenkt worden ist – während ihre Wettbewerber jeden einzelnen Waggon für viel Geld kaufen mussten.“



Soweit die virtuelle Bild-Zeitung für ÖPNV-Freunde. Ich freu mich dann schon mal auf gemietete 185er und D-Zug-Wagen...

#2 RE: Bypasslösung Düsseldorf – Köln (RE 6a) könnte privat betrieben werden von Andreas Beeck 09.12.2011 22:58

avatar

Also zumindest 185er und Wittenberger Köpfe dürften fix zu haben sein am Markt.
Allerdings sind Lokführer dazu eher Mangelware... ;-)

#3 RE: Bypasslösung Düsseldorf – Köln (RE 6a) könnte privat betrieben werden von Maik Rüther 09.12.2011 23:01

avatar

Ich freu mich schon auf die neue Linie, wer kommt se noch mit Fotografieren ? XD
Ja dann kommt man nämlich noch besser nach Köln und schneller wieder zurück.. xD
Mein Traum wäre es das dort die NWB mit ihren in Duisburg abgestellten BR440 dort langdüst.. :P oder ne 01´ser davor und Y-Wagen.. :P

#4 RE: Bypasslösung Düsseldorf – Köln (RE 6a) könnte privat betrieben werden von Andreas Beeck 09.12.2011 23:04

avatar

Träumen einstellen und die Realität sehen bitte!

Die NWB 440er sind weg aus Duisburg, da sie ab Sonntag um Bremen gebraucht werden.
Und ein Blick in den Fahrplan verrät, dass RE1 und RE5 schneller Düsseldorf <-> Köln fahren als der neue, vielleicht irgendwann mal kommende RE6a...

#5 RE: Bypasslösung Düsseldorf – Köln (RE 6a) könnte privat betrieben werden von Maik Rüther 09.12.2011 23:14

avatar

also genug 110´er hat man ja, und die X-Wagen lassen sich auch leicht finden, also denke ich mal das wird kein Problem sein, nur das Problem mit den Lokführern.. Mhhh, nen paar Arbeitslose umschulen und dann hat sichs .. ;)

#6 RE: Bypasslösung Düsseldorf – Köln (RE 6a) könnte privat betrieben werden von Kay Joecken 10.12.2011 02:03

avatar

110 + x-Wagen? Viel Glück... ^^

#7 RE: Bypasslösung Düsseldorf – Köln (RE 6a) könnte privat betrieben werden von 10.12.2011 07:58

Zitat von Maik R&uuml;ther
also genug 110´er hat man ja, und die X-Wagen lassen sich auch leicht finden, also denke ich mal das wird kein Problem sein, nur das Problem mit den Lokführern.. Mhhh, nen paar Arbeitslose umschulen und dann hat sichs .. ;)



Klar, ich denke nicht, dass es ausreichend ist Arbeitslose umschulen zu lassen und dann direkt auf die Fahrgäste loszulassen. Wir brauchen qualifizierte Lokführer und die bekommst du nicht in 6 Monate, deswegen kommt für mich nur die Bahn in Frage.

#8 RE: Bypasslösung Düsseldorf – Köln (RE 6a) könnte privat betrieben werden von Marcel Hilgers 10.12.2011 08:35

avatar

Er hat ja auch von X-Wagen geschrieben, was ohne weiteres geht. Bei x-Wagen wird das tatsächlich schwer...

Xobor Xobor Community Software
Datenschutz