#1 Plauens neue Niederflurbahnen stammen von Bombardier von Alexander Schmitz 21.12.2011 08:30

avatar

In rund zwei Jahren rollen die ersten Fahrzeuge einer neuen Tram-Generation durch die Stadt

Schick, modern, maßgeschneidert: Plauens künftige Straßenbahnen machen Lust aufs Einsteigen. Noch gibt es die Fahrzeuge nur als Konzeptstudie. Doch die Bestellung liegt im Betriebshof an der Wiesenstraße jetzt in den Grundzügen fertig auf dem Tisch. Der Auftrag bleibt demnach in Sachsen. Bombardier in Bautzen wird zunächst zwei Bahnen für Plauen im Wert von vier Millionen Euro bauen. Im Herbst 2013 sollen sie erstmals durch Plauen rollen. Zwei Jahre später könnten weitere acht Fahrzeuge hinzukommen. Diese Option wird in den Vertrag hineingeschrieben. Sie greift jedoch nur, wenn der Freistaat Sachsen erneut die Hälfte der Investitionssumme zuschießt.

Mit zehn neuen Straßenbahnen können laut Straßenbahn-Geschäftsführerin Barbara Zeuner zwei bis drei Linien betrieben werden. Um den Fuhrpark für den täglichen Einsatz komplett zu erneuern, wären 18 Bahnen notwendig. Das ist aus finanziellen Gründen wenig realistisch, weiß Barbara Zeuner. Sie ist deshalb froh, dass mit zwei Bahnen ein Anfang gemacht wird. "Wir wollen sie im gesamtem Stadtgebiet einsetzen", sagt sie. Nachgedacht wird allerdings darüber, den Einsatz der Neuen verlässlich im Fahrplan zu verankern. Gerade ältere Leute, die auf den ebenerdigen Einstieg angewiesen sind, könnten die Bahnen so gezielt nutzen.

Noch geht es jedoch um die Anschaffung. Da ist jetzt Halbzeit. Die mehrmonatige europaweite Ausschreibung ist seit Montag abgeschlossen. Drei Fahrzeugbauer hatten sich um den Auftrag beworben. Mit allen wurde intensiv verhandelt. Nicht nur die Anschaffungskoten spielten eine Rolle. Der Hersteller muss auch garantieren, dass die Fahrzeuge 32 Jahre lang eingesetzt werden können - somit auch Ersatzteile zur Verfügung stehen. Bombardier erhielt letztlich den Zuschlag, die Straßenbahnen maßgeschneidert für Plauen herzustellen. Besondere Anforderungen: Aufgrund der engen Gleisradien in der Stadt müssen die Bahnen über sogenannte Drehgestelle verfügen. Damit sind sie besonders wendig. Die Steigungen im Streckennetz erfordern zudem ein ausgeklügeltes Bremssystem, wie Werkstattleiter Michael Straube erläutert.

Ähnliche Bahnen, wie sie Plauen jetzt bestellt, sind bereits in Dessau und Halle im Einsatz.

Quelle mit Grafik: http://www.freiepresse.de/LOKALES/VOGTLA...ikel7854951.php

Xobor Xobor Community Software
Datenschutz