#1 Modernisierungsprogramm sorgt für mehr Komfort im „Wupper-Express“ zwischen Dortmund und Aachen von Andreas Beeck 23.10.2012 20:41

avatar

Gesichtet habe ich bereits mehrere Wagen, darunter auch einige mit verkleinerten Bereichen der 1. Klasse...

Zitat von http://www.deutschebahn.com/de/presse/pi...itemsPerPage=20

Modernisierungsprogramm sorgt für mehr Komfort im „Wupper-Express“ zwischen Dortmund und Aachen

Innenbereich von 38 Doppelstockwagen wird erneuert / DB Regio NRW und Verkehrsverbund Rhein-Ruhr investieren über eine Million Euro

(Düsseldorf, 23. Oktober 2012) Die DB Regio NRW und der Verkehrsverbund Rhein-Ruhr (VRR) bringen gemeinsam die Doppelstockzüge der Linie RE 4 (Aachen – Düsseldorf – Dortmund) auf Vordermann. Nach und nach durchlaufen die Doppelstockwagen des „Wupper-Express“ derzeit ein aufwändiges Modernisierungsprogramm. Dabei wird der Innenbereich der Züge von Grund auf saniert. Bis Anfang 2013 präsentieren sich alle 38 Wagen der stark nachgefragten Regional-Express-Linie in einem neuwertigen Erscheinungsbild.

Im Rahmen dieser umfangreichen Maßnahme werden alle Sitz-, Rücken- und Kopfpolster der 1994 gebauten Fahrzeuge erneuert. Zur besseren Kennzeichnung der 1.-Klasse-Bereiche erhalten die dortigen Sitze zudem spezielle Kopflätzchen mit entsprechendem Aufdruck. Auch die Zugtoiletten werden erneuert. Sie bekommen eine vollständig neue Einrichtung sowie einen frischen Innenanstrich, der resistenter gegen Graffiti und Verschmutzungen ist.

„Wir freuen uns, gemeinsam mit unserem Besteller VRR einen erheblichen Beitrag zu mehr Komfort im Sinne unserer Fahrgäste leisten zu können“, sagt Klaus Scheffer, Leiter des Verkehrsbetriebs Express-Netz von DB Regio NRW. „Mit dieser Maßnahme zeigen wir, dass ein modernes, zeitgemäßes Erscheinungsbild nicht nur Neufahrzeugen vorbehalten sein muss.“ Mehr als eine Million Euro investieren die Nahverkehrspartner dazu in die RE 4-Flotte. „Auch wir unterstützen und begrüßen diese Aktion, weil sie ein weiterer wichtiger Schritt für eine qualitativ hochwertige Mobilität in der Region bedeutet, die den Fahrgästen zugutekommt“, sagt Rolf Ommen, Leiter des Verkehrsmanagements beim Verkehrsverbund Rhein-Ruhr.

DB Regio NRW führt die Modernisierungsmaßnahmen in ihrem Werk am Standort Aachen durch. Je Doppelstockwagen fallen rund 55 Arbeitsstunden an, das entspricht einem Werkstattaufenthalt von einer Woche. An der gesamten Flotte des „Wupper-Express“ tauschen die Fachkräfte dabei mehr als 13.000 Teile aus. Soweit möglich, werden die ausgebauten Polsterteile aufgearbeitet und anschließend anderweitig verwendet. Die Erneuerung der Zugtoiletten übernimmt ein externer Dienstleister. Scheffer: „Von den Komfortmaßnahmen profitieren also nicht nur unsere Fahrgäste, wir leisten gleichzeitig einen Beitrag zur Stärkung des Mittelstands vor Ort.“

Die Arbeiten werden voraussichtlich im Januar kommenden Jahres abgeschlossen sein, derzeit erstrahlt bereits mehr als die Hälfte der Fahrzeuge in neuem Glanz. Jeder Zug des RE 4 verfügt über fünf Doppelstockwagen und bietet Platz für rund 1.000 Reisende. Im Schnitt nutzen täglich etwa 21.000 Fahrgäste den „Wupper-Express“.



Quelle: Pressemeldung der DB

#2 RE: Modernisierungsprogramm sorgt für mehr Komfort im „Wupper-Express“ zwischen Dortmund und Aachen von 23.10.2012 20:46

Dann hat ja Wittenberge ja was zu tun....^^ Die Polster werden immer aufgearbeitet. Aber es ist erfreulich zu hören, aber, es hat vllt was mit der momentane Ausschreibung des RE4 zu tun ;)

#3 RE: Modernisierungsprogramm sorgt für mehr Komfort im „Wupper-Express“ zwischen Dortmund und Aachen von Andreas Beeck 23.10.2012 20:49

avatar

Liest du eigentlich auch mal was, bevor du es kommentierst?!?
Die Wagen werden in Aachen modernisiert...

Ferner ist der RE4 noch nicht ausgeschrieben. Und wenn es dann so weit ist, werden wohl wie so üblich Neufahrzeuge gefordert werden...

#4 RE: Modernisierungsprogramm sorgt für mehr Komfort im „Wupper-Express“ zwischen Dortmund und Aachen von 23.10.2012 20:53

Ja, ich lese, was ich kommentiere.
Und Wittenberge wird deshalb viel zu tuen bekommen, weil die Sitzpolster alle aus Wittenberge bzw nach Wittenberge gehen von den Dostos ;-).

Logischerweise wird auch Aachen viel zu tun haben, aber es ist ja nicht so, dass Aachen Hersteller der Polstern sind, diese müssen sie auch bekommen.

#5 RE: Modernisierungsprogramm sorgt für mehr Komfort im „Wupper-Express“ zwischen Dortmund und Aachen von Andreas Beeck 23.10.2012 21:04

avatar

Komisch, hab noch nie gehende Sitzpolster getroffen, obwohl MG ja je nach Route auf dem Weg liegen müsste... :-P

#6 RE: Modernisierungsprogramm sorgt für mehr Komfort im „Wupper-Express“ zwischen Dortmund und Aachen von 23.10.2012 21:40

Ja, aber du weißt was ich meine...^^

#7 RE: Modernisierungsprogramm sorgt für mehr Komfort im „Wupper-Express“ zwischen Dortmund und Aachen von Marcel Hilgers 23.10.2012 21:45

avatar

Man hat in Aachen anscheinend mal gemerkt, in was für einem Zustand die Wagen teilweise rumfahren...

#8 RE: Modernisierungsprogramm sorgt für mehr Komfort im „Wupper-Express“ zwischen Dortmund und Aachen von Matthias Luchs 23.10.2012 21:54

avatar

Sorry ich finde es sehr blöd

#9 RE: Modernisierungsprogramm sorgt für mehr Komfort im „Wupper-Express“ zwischen Dortmund und Aachen von 23.10.2012 21:57

Warum findest du es sehr blöd wenn modernisiert wird? O.o

#10 RE: Modernisierungsprogramm sorgt für mehr Komfort im „Wupper-Express“ zwischen Dortmund und Aachen von Matthias Luchs 23.10.2012 21:59

avatar

Damit verlieren sie ihre Charakter. Dann kannst du den auch gleich Klima Anlagen geben

#11 RE: Modernisierungsprogramm sorgt für mehr Komfort im „Wupper-Express“ zwischen Dortmund und Aachen von Alexander Schmitz 24.10.2012 08:33

avatar

Das wäre der nächste Schritt in Richtung mehr Komfort. Ist vor einigen Jahren auch in Niedersachsen passiert (speziell für den RE 15 Münster - Emden). Da haben die Wagen aber eine komplett neue Inneneinrichtung mit neuen Sitzen, mehr Platz für Gepäck und Fahrräder usw. bekommen. Bei Fahrzeugen, die rund die Hälfte ihrer wirtschaftlichen Lebensdauer überschritten haben, wäre der Einbau einer Klimaanlage für die Fahrgäste zwar begrüßenswert, betriebswirtschaftlich aber wenig sinnvoll.

#12 RE: Modernisierungsprogramm sorgt für mehr Komfort im „Wupper-Express“ zwischen Dortmund und Aachen von Matthias Luchs 25.10.2012 21:35

avatar

Das habe ich bei Zughalt.de gelesen
Insgesamt 500.000 Euro steuert der Verkehrsverbund Rhein-Ruhr (VRR) zur Modernisierung des Rollmaterials auf der Linie RE 4 bei – Geld, das vollständig aus Pönalemitteln stammt. Auch wenn es ordnungspolitisch umstritten sein mag, aber der Ansatz, kurzfristige und spürbare Verbesserungen für die Kunden einzuführen, ist ein gutes Zeichen. Geld, das der Aufgabenträger spart, weil die Züge verspätet, verdreckt oder auch gar nicht fahren, wird transparenten und positiven Zwecken zugeführt.

Im aktuellen Fall wurden die Pönalemittel im Fahrplanjahr 2011 einbehalten. Auch damals schon gab es viele Schlagzeilen im VRR – leider häufig auch negativ. Wer erinnert sich nicht an hilflose Schulkinder, die morgens um sieben gottverlassen am kalten Bahnsteig standen, weil die Nordwestbahn nicht gefahren ist? Oder an teilweise erhebliche Unterkapazitäten der Eurobahn? Was in Bayern schon lange üblich ist, wird jetzt auch in Nordrhein-Westfalen gemacht.

Gewiss, es stellt sich schon die Frage, ob man bei den Verkehrsunternehmen nicht falsche Anreize setzt, wenn man von dem Geld, das man ihnen eigentlich vorenthält, das Rollmaterial verbessert. Auf der anderen Seite: Was soll denn mit dem Geld passieren? Niemand will Pönale, alle wünschen sich einen reibungslosen Betrieb. Doch wenn man das Geld in der Haushaltsplanung von Anfang an einkalkuliert, dann ist es auch nicht recht – erst in diesem Jahr gab es branchenintern große Diskussionen darüber.

Ausgerechnet die Verbesserung auf der Linie RE 4, die die wichtige Düsseldorfer Ost-West-Achse bedient, ist dabei ein wichtiges Zeichen. Gerade im Verkehrsministerium denkt man schon seit Jahren nur noch an den Rhein-Ruhr-Express – und ist auch bereit, diesen mit massiven Angebotsverschlechterungen im Rest des Landes zu erkaufen, auch auf anderen wichtigen Verkehrsrelationen. Deshalb kann man dem VRR nur doppelt gratulieren, dass man sich eine wichtige Linie ausgesucht hat – die auf einer Magistrale fährt, deren stiefkindliche Behandlung hoffentlich jetzt ein Ende hat.

Gerade zwischen Hagen und Mönchengladbach haben viele Kunden in letzter Zeit unter den technischen Problemen der Eurobahn gelitten. Wenn statt einer Doppeltraktion nur ein Triebwagen gefahren ist, konnte es im Berufsverkehr manchmal ganz schön kuschelig werden. Auch Zugausfälle gab und gibt es insbesondere vor dem Hintergrund der schwierigen Personalsituation immer wieder. Deshalb ist es richtig, das Geld dort zu investieren. Dabei ist die aktuelle Maßnahme erst der Anfang. Es muss weitergehen, denn der Kunden steht im Mittelpunkt der Eisenbahn – und das nicht aus lauter Idealismus, sondern weil die tatsächliche Konkurrenz vier Gummireifen hat und in der Garage steht.

#13 RE: Modernisierungsprogramm sorgt für mehr Komfort im „Wupper-Express“ zwischen Dortmund und Aachen von Marcel Hilgers 25.10.2012 21:43

avatar

Der Artikel hat mal richtig Bild-Zeitungs-Niveau...

#14 RE: Modernisierungsprogramm sorgt für mehr Komfort im „Wupper-Express“ zwischen Dortmund und Aachen von Matthias Luchs 25.10.2012 21:50

avatar

Das stimmt aber immer hin mehr Geld für den Wupper Express

#15 RE: Modernisierungsprogramm sorgt für mehr Komfort im „Wupper-Express“ zwischen Dortmund und Aachen von Markus Ü. 25.10.2012 22:01

avatar

Zitat von Marcel Hilgers im Beitrag #13
Der Artikel hat mal richtig Bild-Zeitungs-Niveau...

Ist aber bei zughalt.de nichts Ungewöhnliches, ich kann mich an einen regelrechten Anti-InterRegio Artikel erinnern, bei dem schon die Recherchequalität sehr zweifelhaft war, vom Schreibstil rede ich erst gar nicht.
Die Strecke des RE 4 als "Magistrale" zu bezeichnen, ist sehr hochgegriffen. Meistens sind damit länderübergreifende Achsen gemeint, die internationale Bedeutung haben, also z.B. Rotterdam-Genua/Mailand.

#16 RE: Modernisierungsprogramm sorgt für mehr Komfort im „Wupper-Express“ zwischen Dortmund und Aachen von 26.10.2012 10:53

Zitat von Marcel Hilgers im Beitrag #13
Der Artikel hat mal richtig Bild-Zeitungs-Niveau...


Da gebe ich dir natürlich recht.... Der Artikel hat schon so ziemlich deren Niveau..... Aber man kennt es nicht anders. Ich finde, dass zughalt die Bild-Zeitung der Eisenbahnwelt ist.

Zitat von Markus Ü. im Beitrag #15

Die Strecke des RE 4 als "Magistrale" zu bezeichnen, ist sehr hochgegriffen. Meistens sind damit länderübergreifende Achsen gemeint, die internationale Bedeutung haben, also z.B. Rotterdam-Genua/Mailand.


Ich finde die Linie besonders für die Hagener und Wuppertaler sehr sinnvoll! Ob es eine Magistrale ist, sei mal dahingestellt, aufjedenfall ist sie sehr wichtig.

Zitat von Matthias Luchs im Beitrag #10
Damit verlieren sie ihre Charakter. Dann kannst du den auch gleich Klima Anlagen geben


Aber die Fahrgäste wollen immer das modernste des modernen. Da muss man ggf auf "Charakter" verzichten..... Der Kunde ist König, nicht der Einzelne....

Xobor Xobor Community Software
Datenschutz