#1 MG Hbf seit 18 Uhr auf unbestimmt gesperrt von Andreas Beeck 08.05.2014 21:20

avatar

Weichentrafo defekt und Oberleitungsschaden.

Bis soeben fuhr nur der Dalheimer, der hat jetzt aber Feierabend und es regiert der Stillstand.

- RE8 / RB27 wenden Rheydt-Odenkirchen
- S8 wendet Kleinenbroich
- RE4 fährt Umleitung großräumig über Köln
- RB33 wendet Rheydt Hbf und Viersen oder fährt Gummibahn

#2 RE: MG Hbf seit 18 Uhr auf unbestimmt gesperrt von Marcel Hilgers 09.05.2014 16:16

avatar

Leider gab es (gesichert von 19:30 Uhr bis ca. 22:30 Uhr, laut Zeugenaussagen seit 18:30 Uhr) in Rheydt (und laut später anwesenden Fahrgästen auch auf den umliegenden Bahnhöfen) keinerlei Hinweise auf's Weiterkommen. Die 3-S-Zentrale in Aachen war weder über die Info-Säulen noch über Telefon zu erreichen. Die automatischen Ansagen bezüglich der Züge streikten zunächst komplett, rasselten dann aber gegen 20 Uhr alle Züge nacheinander als Ausfallend herunter. Zusätzlich dazu kam alle 10 Minuten ungefähr über den ganzen Abend (!) die aufgenommene Durchsage: "Aufgrund einer Oberleitungsstörung zwischen Viersen und Rheydt kommt es zu Verspätungen und Zugausfällen." Informationsgehalt leider gleich Null.

Wie von Andi geschrieben wendete der RE8 in Rheydt-Odenkirchen, die RB27 fuhr sogar nur bis Grevenbroich. Später (erster Zug in Rheydt war der RE8 Ankunft 23:14/Abfahrt 23:44) wurde der RE8 dann wohl doch noch bis Rheydt Hbf geschickt. Die S8 wendete in Kleinenbroich, die Züge der Linie RE4 wurden zunächst großräumig umgeleitet (ohne Halt von Neuss nach Aachen), später wendete man in Neuss auf die Gegenleistungen. Die RB33 wurde (wenn sie einigermaßen pünktlich war) über die Güterumgehung ohne Halt in Mönchengladbach und Rheydt umgeleitet. Das Einzige, was bis Betriebsschluss der Linie noch fuhr, war die RB39.

Die Rheinische Post berichtet:

Zitat von http://www.rp-online.de/nrw/staedte/moen...t-aid-1.4228271
Bahnverkehr um Mönchengladbach lahmgelegt

Oberleitungsschaden – 100 Fahrgäste aus S-Bahn gerettet

Mönchengladbach. Am Donnerstagabend musste eine S-Bahn in Mönchengladbach-Lürrip evakuiert werden. 100 Fahrgäste mussten den Zug auf freier Fahrstrecke verlassen. Der Hauptbahnhof konnte für mehrere Stunden nicht angefahren werden – 92 Züge waren betroffen, zwölf fielen ganz aus.


Wie die Feuerwehr mitteilte war ein gerissener Fahrdraht auf der Strecke in Höhe der Lürriperstrasse die Ursache für die Evakuierung. Die S-Bahn fuhr gegen 18.40 Uhr in die herunterhängende Oberleitung und leitete automatisch eine Notbremsung ein. Die Weiterfahrt zum Hauptbahnhof Mönchengladbach war unmöglich. Nach erfolgter Stromabschaltung und Erdung der Stromleitung konnte der Zug sicher betreten werden. Alle Fahrgäste waren unverletzt.

Nach Rücksprache mit einem Notfallmanager der Bahn führte die Feuerwehr die Evakuierungsmaßnahmen auf freier Fahrstrecke durch. Vor zwei Türöffnungen wurden Rettungsplattformen aufgebaut. Die Fahrgäste konnten so trotz großem Höhenunterschied den Zug sicher verlassen. Sie wurden durch Feuerwehrleute über das angrenzende Gleis geführt. Der Weitertransport zum Hauptbahnhof erfolgte durch Taxis.

92 Züge betroffen, zwölf fielen ganz aus

Für die Evakuierung und anschließende Reparatur der Oberleitung musste die Bahnstrecke für mehrere Stunden gesperrt werden. So war auch der Hauptbahnhof durch die Stromabschaltung lahmgelegt. 92 Züge waren nach Angaben der Bahn betroffen. Dabei kam es zu zwölf Ausfällen und 51 Teilausfällen. Die S 8 aus Düsseldorf wurde beispielsweise über Rheydt, Viersen und Neuss umgeleitet (Anmerkung: Wo haben die das denn her?). Die Bahn richtete einen Schienenersatzverkehr über Busse und Taxen ein. Um 0.32 Uhr wurde die Störung aufgehoben, wie ein Bahn-Sprecher auf Anfrage bestätigte.


Betroffen war die S-Bahn mit Ankunftszeit 18:06 Uhr in Mönchengladbach zwischen Mönchengladbach-Lürrip und Mönchengladbach Hbf kurz vor dem Gbf.

Ein Schienenersatzverkehr war angeblich laut verschiedenen Aussagen von Fahrgästen laut den Triebfahrzeugführern eingerichtet, auch die Internetseite der DB berichtete davon. Gesehen habe ich den in den Stunden, die ich in Rheydt war, allerdings nicht. Später war via Info-Säule die 3-S-Zentrale erreichbar und erklärte, dass man mit einem (!) Bus zwischen Neuss, Viersen und Rheydt pendeln würde mit Halt auf allen Unterwegsstationen. Leider wurden auch die verfügbaren Taxen nicht durch die DB freigegeben, sodass zahlreiche Fahrgäste in Vorkasse treten mussten.

Ich fand es einfach nur traurig, dass man es als Großkonzern nicht hinbekommt, Informationen an die Fahrgäste zu bringen. Ein Verweis auf die örtlichen Busse oder die Möglichkeit der Taxifahrt mit Rückerstattung durch die Fahrgastrechte ist doch nicht so schwer?!? Zu Beginn der Störung war zudem der Schülerverkehr gerade vorbei und zahlreiche Busse in den Kreisen Neuss und Bergheim inkl. Fahrer verfügbar...man muss nur wollen.

#3 RE: MG Hbf seit 18 Uhr auf unbestimmt gesperrt von Andreas Beeck 09.05.2014 16:59

avatar

Siehe Diskussion auf Facebook... beim Krisenmanagement muss man insbesondere in NRW noch viel verbessern.

Mein Ziel gestern Abend war dank Dienstresie zum Glück Odenkirchen, bis wo der RE8 aus Köln ja fuhr.
Die vergeblich auf Busse wartenden Massen hätten mich mit meinem DB-Rucksack fast gesteinigt...

Die havarierte S8 stand heute früh in der Abstellung in MG Hbf... ein Stromabnehmer fehlte offenbar...

#4 RE: MG Hbf seit 18 Uhr auf unbestimmt gesperrt von Andreas Beeck 10.05.2014 09:30

avatar

Hier noch ein Artikel der RP im besten BILD-"Niveau":

Zitat von http://www.rp-online.de/nrw/staedte/moen...n-aid-1.4228819

Taube explodiert auf Oberleitung – 92 Züge betroffen

Mönchengladbach. Eine Taube hat am Donnerstagabend den Stromausfall am Hauptbahnhof in Mönchengladbach ausgelöst - nicht, wie zunächst angenommen, eine S-Bahn in Lürrip. Der Zug war evakuiert worden, nachdem er mit einer kaputten Oberleitung in Berührung gekommen war.

Grund für das herunterhängende Kupferkabel in Lürrip war eine Taube, die mit einem Bein auf einem Isolator und mit dem anderen auf der Stromleitung stand. Isolatoren befinden sich zwischen zwei Strommästen. Sie sind aus Glas oder Porzellan und können daher keinen Strom leiten. In diesem seltenen Fall diente die Taube jedoch als Überbrücker. Sie explodierte und löste gegen 18 Uhr einen Kurzschluss an der Oberleitung aus, wie ein Bahnsprecher unserer Redaktion bestätigte. 15.000 Volt fließen durch die Oberleitungen der Bahn. "Von dem Tier wird nur noch Asche übrig sein", sagte der Sprecher weiter.

Die Explosion war sogar bis in die Innenstadt zu hören. "Ich habe einen richtigen lauten Knall gehört", bestätigt Freia Conrady, die auch einen Blitz aus einem Büro an der Lüpertzender Straße beobachtete. "Ich habe direkt an einen Unfall gedacht." Tatsächlich kam es auf der Bahnstrecke zwischen Neuss und Mönchengladbach wenige Minuten später genau zu diesem. Durch den Kurzschluss hing ein Kabel herunter, mit dem die S 8 auf dem Weg zum Gladbacher Hauptbahnhof gegen 18.40 Uhr in Berührung kam. Der Zug löste automatisch eine Notbremsung aus. Nach Rücksprache mit einem Notfallmanager der Bahn führte die Feuerwehr Evakuierungsmaßnahmen auf freier Fahrstrecke durch. Dabei wurden 100 Fahrgäste wegen des Höhenunterschieds über Leitern aus den Waggons geholt. Taxen brachten sie danach zum Bahnhof. Niemand wurde verletzt.

Da zunächst unklar war, wie es zu dem Kurzschluss an der Oberleitung gekommen war, blieb der Strom am Bahnhof ab 18 Uhr mehrere Stunden ausgeschaltet. 92 Züge waren betroffen. Dabei kam es zu zwölf Ausfällen und 51 Teilausfällen. Die S 8 aus Düsseldorf wurde beispielsweise über Rheydt umgeleitet. Hunderte Reisende steckten am Bahnhof fest. Die Bahn richtete einen Schienenersatzverkehr mit Bussen und Taxen ein. Um 0.32 Uhr wurde die Störung aufgehoben, wie der Bahn-Sprecher mitteilte.

Der Mönchengladbacher Marco Paiva war von dem Bahn-Chaos unmittelbar betroffen: Auf der Strecke von Düsseldorf nach Gladbach blieb sein Zug (RE 13) in Höhe Kleinenbroich stehen, bevor er sich wieder zurück auf den Weg nach Neuss machte. Von dort aus musste der Pendler weiter mit dem Zug über Krefeld nach Viersen fahren, wo laut Bahn Shuttlebusse warten sollten. "Die gab es aber nicht. Wir fuhren mit dem Linienbus bis Gladbach." Insgesamt war der 37-Jährige vier Stunden von Ratingen bis Gladbach unterwegs. "Das ist mein persönlicher Rekord", sagt er.



Karten scheint man in der Redaktion der RP auch nicht zu haben... denn wie eine S8 von Düsseldorf nach Rheydt kommen soll, wenn MG Hbf zu ist und Rheydt Hbf durch einen Güterzug blockiert, müssen die mir mal zeigen...

#5 RE: MG Hbf seit 18 Uhr auf unbestimmt gesperrt von Marcel Hilgers 10.05.2014 17:07

avatar

Das habe ich oben auch schon angemerkt...wobei man aus Richtung Aachen ja hätte fahren können. Auch von Odenkirchen aus wäre das kein Problem gewesen, hätte man den Güterzug von Gleis 1 bis zum Blocksignal vorziehen lassen...

#6 RE: MG Hbf seit 18 Uhr auf unbestimmt gesperrt von H. Norfried V. 12.05.2014 12:14

Wie wurde der RE4 zwischen Neuss und Aachen eigentlich umgeleitet? Hat der echt den ganz großen Bogen über Dormagen, Köln und Düren ohne Zwischenhalte gemacht?

#7 RE: MG Hbf seit 18 Uhr auf unbestimmt gesperrt von Andreas Beeck 12.05.2014 12:54

avatar

Korrekt... ging ohne Halt via Köln für den RE4...

Xobor Xobor Community Software
Datenschutz