Seite 2 von 2
#21 RE: RRX - Das war wohl nix? von Alexander Schmitz 20.06.2009 22:45

avatar

Klar, 2 422er werden übereinander gepackt...

#22 RE: RRX - Das war wohl nix? von Kay J. 20.06.2009 22:47

Ob die das aushalten? Wie wäre es mit Trabbi und Dostos *sabber* dafür wird dann alles wieder orange umlackiert [9]

#23 RE: RRX - Das war wohl nix? von Alexander Schmitz 20.06.2009 22:48

avatar

Und wie willst du die Fahrzeiten halten?

#24 RE: RRX - Das war wohl nix? von Kay J. 20.06.2009 22:48

Die sind bei der S-Bahn Rhein/Ruhr doch sowieso nur sporalisch.. aber wenn die S7 wegfällt heißt das auch Trabbis fallen weg, da die S1 dann alle Umläufe mit 422 bedient.. -.-

#25 RE: RRX - Das war wohl nix? von Alexander Schmitz 20.06.2009 22:51

avatar

Das wird auf kurz oder lang eh auf fast allen Linien der Fall sein.

#26 RE: RRX - Das war wohl nix? von Alexander Schmitz 09.11.2009 19:53

avatar

Neuer Zug ab 2015: Das ist der neue Rhein-Ruhr-Express

Ab 2015 soll der Rhein-Ruhr-Express (RRX) die großen Städte in der Rhein-Ruhr-Region verbinden - schneller und komfortabler als bisher. Am Montagmorgen stellte NRW-Verkehrsminister Lutz Lienenkämper den neuen Zug im Düsseldorfer Hauptbahnhof vor.

Das Zugmodell, das am Morgen in den Hauptbahnhof einfuhr, ist von außen wie der neue Rhein-Ruhr-Express gestaltet, am Innenraum feilen die Designer derzeit noch. Das Verkehrsministerium verspricht eine gehobene Ausstattung.

Der RRX soll bis zu 160 Stundenkilometer schnell sein. Nach seiner Einführung könnten 30.000 Passagiere zusätzlich befördert werden. Sechs Linien soll es geben - mit den Endpunkten Minden, Münster, Emmerich, Aachen, Koblenz und Köln/Bonn Flughafen. Auf der Kernachse Köln-Dortmund soll der RRX alle 15 Minuten verkehren.

Bis der neue Regionalexpress auf die Gleise kann, sind noch eine Reihe von Umbaumaßnahmen nötig. Zwischen Köln-Mülheim und Düsseldorf-Reisholz muss die Strecke komplett viergleisig ausgebaut werden, zwischen Reisholz und Duisburg-Großenbaum sechsgleisig. Außerdem müssen die Bahnhöfe Leverkusen Mitte, Düsseldorf-Reisholz, Düsseldorf Hauptbahnhof, Düsseldorf Flughafen, Düsseldorf-Angermund, Duisburg-Rahm, Essen-Steele, Dortmund Hauptbahnhof und Kamen ausgebaut werden.

Reisende sollen den RRX zu den üblichen Nahverkehrspreisen nutzen können.

Quelle: http://www.rp-online.de

#27 RE: RRX - Das war wohl nix? von Andreas Beeck 11.11.2009 18:41

avatar

Zitat von Westdeutsche Zeitung

NRW im 15-Minuten-Takt

Anthrazit, Weiß und Orange dominieren den RRX. 30.000 Fahrgäste könnten mit ihm vom Auto auf die Bahn umsteigen. (Foto: RRX)

Düsseldorf. Flink und schick soll er werden: der Rhein-Ruhr-Express, kurz RRX. Den Beweis dafür, dass das ambitionierte Schienen-Projekt auf einem guten Weg ist, wollte NRW-Verkehrsminister Lutz Lienenkämper (CDU) am Montag persönlich antreten.

Wann die schnelle Bahnverbindung zwischen dem Rheinland und dem Ruhrgebiet aber tatsächlich an den Start geht, konnte er nicht sagen. Stattdessen wurde bei einer Sonderfahrt von Köln nach Dortmund das Design der neuen Bahn vorgestellt. Allerdings nur das der Außenhülle. An der Innengestaltung wird noch gearbeitet.

* Schiene
* Magnet

Sechs Linien, die im Stundentakt verkehren, sollen bis 2020 das Rheinland mit dem Ruhrgebiet verbinden. Zwischen Dortmund und Köln sollen vier Linien sogar alle 15 Minuten fahren. Der Zug erreicht Geschwindigkeiten von bis zu 160 Kilometern pro Stunde.
Ein ähnliches Projekt zwischen Düsseldorf und Dortmund sollte bereits 2006 verwirklicht werden. Damals war die Magnetschwebebahn Metrorapid, der kleine Bruder des Transrapids, geplant. Die Strecke von rund 80 Kilometern sollte in 37 Minuten zurückgelegt werden. Im Juni 2003 wurde das Projekt aus Finanzierungsgründen aufgegeben. Es sollte mehr als drei Milliarden Euro kosten – allein für die Planungen wurden 54 Millionen Euro verschlungen.

Die Grundfarbe der Bahn ist Anthrazit. Für Kontrast sorgen quietsch-orangefarbene Türen und ein schneeweißes Zug-Cockpit. Ebenfalls in leuchtend-weiß: Deko-Punkte, die die Rhein-Ruhr-Städte abbilden und sich zum Logo „RRX“ vereinigen. Die moderne Optik wurde von der Werbeagentur „Butter“ entworfen und bereits mit dem Designerpreis „Red Dot Award 2009“ ausgezeichnet.
Sechs Linien zwischen Rheinland und Ruhrgebiet – ohne Ticketaufpreis

Sechs RRX-Linien soll es künftig geben. Als Endpunkte sind Minden, Münster, Emmerich, Aachen, Koblenz und Köln/Bonn Flughafen vorgesehen. Wenn der RRX „auf der Schiene ist, können über 30.000 Personenfahrten pro Werktag vom Auto auf den öffentlichen Nah- und Regionalverkehr verlagert werden“, sagt Minister Lienenkämper.

Auf der Kernstrecke zwischen Köln und Dortmund wird alle 15 Minuten ein RRX fahren – ohne Aufpreis zu den üblichen Tarifen in NRW. Besonders Pendler dürften sich auf die Entlastung der bisherigen meist sehr vollen Regionalzüge freuen. Immerhin sind rund 500 Millionen Menschen pro Jahr im Streckennetz zwischen den NRW-Metropolen unterwegs.

Bis es soweit ist, werden aber noch einige Jahre vergehen. Denn vorher muss das Streckennetz erst einmal um- und ausgebaut werden. Außerdem werden Lärmschutz verbessert und Bahnhöfe modernisiert. Erst 2011 soll die Planfeststellung für die einzelnen Bauabschnitte beginnen.

„Für NRW ist es vordringlich, den mit dem RRX verbundenen Infrastrukturausbau so schnell wie möglich zu realisieren“, betonte Lienenkämper. Bis 2020 könnte es aber dauern. Das Projekt wird mehr als 1,5 MilliardenEuro kosten und im Wesentlichen aus Mitteln des Bundes finanziert.

Die Bahn, die am Montag als Vorführmodell fungierte, wird schon ab Mitte Dezember im Einsatz sein. Sie wird mit der schicken Außenhülle und dem alten Innern auf den Linien RE3 (Düsseldorf-Oberhausen-Hamm) und RE13 (Venlo-Mönchengladbach-Hamm) unterwegs sein.



Quelle: http://www.wz-newsline.de/?redid=674565

#28 RE: RRX - Das war wohl nix? von Alexander Schmitz 31.03.2010 22:04

avatar

Verträge zum RRX und 680 Millionen Euro für Schieneninfrastruktur

Bund, Land und DB vereinbaren Ausbau des Schienenangebots in Nordrhein-Westfalen. In einem Spitzentreffen sind entscheidende Weichenstellungen für den Rhein-Ruhr-Express (RRX) und die Zukunft des Schienenpersonennahverkehrs in der Region vorgenommen worden.

Ministerpräsident Jürgen Rüttgers, Bundesverkehrsminister Dr. Peter Ramsauer, der Vorstandsvorsitzende der DB AG Dr. Rüdiger Grube und NRW-Verkehrsminister Lutz Lienenkämper haben am 31. März 2010 bei einem Spitzentreffen in Düsseldorf entscheidende Weichenstellungen für den Rhein-Ruhr-Express (RRX) und die Zukunft des Schienenpersonennahverkehrs in Nordrhein-Westfalen vorgenommen.

Der Bund hat zugesagt, nachdrücklich die Realisierung des Rhein-Ruhr-Express voranzubringen. Sobald die baurechtlichen Voraussetzungen geschaffen sind, soll der RRX möglichst abschnittsweise gebaut werden. Im Rahmen des Umbaus des Dortmunder Hauptbahnhofs hat der Bund 48 Millionen Euro zur Anbindung des RRX vorgesehen.

Außerdem wird die Bahn die Planungsarbeiten mit Hochdruck vorantreiben. Die Planfeststellungsverfahren werden zur Beschleunigung abschnittsweise durchgeführt. Begonnen wird Anfang 2011 mit den Planfeststellungsverfahren für den Teilabschnitt Köln-Leverkusen. Danach folgen Dortmund-Bochum und Bochum-Essen. Die weiteren Verfahren folgen unverzüglich.

Mehr Qualität im öffentlichen Nahverkehr

Gleichzeitig vereinbarten Land und Deutsche Bahn, die Planungsarbeiten für den Umbau der Bahnhöfe auf den so genannten „Außenästen“ des RRX zu beginnen. Das sind die Strecken außerhalb des RRX-Kernbereichs, auf denen jeweils nur einzelne der sechs Linien fahren. Sie sind entscheidend für die Anbindung des RRX in die Regionen des Landes. Die Landesregierung verpflichtet sich dazu, diese Planungen zu finanzieren.

Außerdem unterzeichneten Land und Deutsche Bahn eine Rahmenvereinbarung für ein Maßnahmenpaket für mehr Qualität im öffentlichen Nahverkehr in Nordrhein-Westfalen mit einem Gesamtvolumen von rund 680 Millionen Euro. Zu den wichtigsten Projekten gehören der Umbau der Verkehrsstationen der Hauptbahnhöfe Dortmund und Duisburg sowie der Umbau des Empfangsgebäudes in Münster.

Zusätzliche Lärmschutzmaßnahmen

Bei den Planfeststellungsverfahren für die Betuwe-Linie wird der Lärmschutz an der zukünftig erwarteten höheren Auslastung der Strecke ausgerichtet. Das heißt: Schon vor der Inbetriebnahme des dritten Gleises sollen zusätzliche Lärmschutzmaßnahmen an der Strecke realisiert werden, unter anderem durch den Einsatz innovativer Lärmschutztechniken.

Ministerpräsident Jürgen Rüttgers bezeichnete die Verträge als „großen Erfolg für Nordrhein-Westfalen“: „Der RRX ist eines der zentralen Verkehrs- und Infrastrukturprojekt für die Zukunft unseres Landes. Alle Partner bekennen sich heute nachdrücklich zu seiner Realisierung. Damit schaffen wir die Voraussetzungen, die Eisenbahninfrastruktur unseres Landes weiter zu verbessern.“

Wachsende Verkehrsströme

Bundesverkehrsminister Peter Ramsauer betonte:„Ich freue mich, dass wir heute wichtige Weichen für den Bahnverkehr der Zukunft in NRW stellen. Der Bund will den Rhein-Ruhr-Express auf die Schiene bringen. Wir brauchen den RRX, um die wachsenden Verkehrsströme im bevölkerungsreichsten Ballungsraum Europas zwischen Köln und Dortmund zu bewältigen. Für die Anbindung des RRX an den Dortmunder Hauptbahnhof wird der Bund zusätzlich 48 Millionen Euro zur Verfügung stellen.“

DB-Vorstandsvorsitzender Rüdiger Grube: „Wir wollen mit den Vereinbarungen konkrete Verbesserungen für unsere Kunden sowohl im Personen- als auch im Schienengüterverkehr erreichen. Deshalb freue ich mich, dass wir heute gemeinsam mit unseren Partnern gleich mehrere Projekte auf den Weg gebracht haben“.

Verkehrsminister Lutz Lienenkämper: „Viele Menschen in Nordrhein- Westfalen können schon bald davon profitieren, dass unsere Bahnhöfe attraktiver und die Verbindungen schneller, pünktlicher und bequemer werden. An der Betuwe-Linie, der wichtigen Gütertrasse nach Rotterdam, erreichen wir zusätzlichen Lärmschutz für die Anwohner. Gleichzeitig entlasten wir die Kommunen von den Kosten, die bei der Beseitigung von Bahnübergängen anfallen.“

Quelle: Deutsche Bahn AG

#29 RE: RRX - Das war wohl nix? von Niels Gingter 31.03.2010 23:12

avatar

Meiner Meinung nach ist das jetzt nur ein Mittel zur Wahl... So nach dem Motto: "Seht her, die CDU bringt was voran..."...
Und was passiert am Ende? Richtig, nichts... Abschnittsweise soll er gebaut werden. Das hört sich für mich jetzt so an, als würde ein Abschnitt alle 20 Jahre gebaut werden.
Sorry für das Misstrauen, aber das ist für mich kein Zufall zu dieser Zeit.

#30 RE: RRX - Das war wohl nix? von Michael H. 09.09.2011 17:02

Ich grabs mal aus:
Der RRX ist aus finanzielle Gründen bis 2015 aus den Plänen des Bundesverkehrsministeriums gestrichen worden.
http://www.welt.de/wirtschaft/article135...d-Schienen.html

Die Politiker sollten sich mal Gedanken machen, ob es nicht sinnvoller und realistischer ist, sich vom RRX zu trennen und Alternativkonzepte aufstellen.

#31 RE: RRX - Das war wohl nix? von Alexander Schmitz 09.09.2011 17:22

avatar

Großartige Alternativen hat man nicht (sieht man mal von einer überteuerten Magnetschwebebahn als Metrorapid ab). Mehr Züge ist auf den anfälligen Hauptachsen (Köln - Düsseldorf, Düsseldorf - Duisburg und Duisburg - Dortmund) heute schon nicht mehr wirklich möglich - wenn dann mal ein Zug sich verspätet beginnt der Domino-Effekt. Daher ist, will man die Zugfrequenzen weiter steigern, ein Ausbau der Infrastruktur obligatorisch!

#32 RE: RRX - Das war wohl nix? von Moritz L. 09.09.2011 18:38

avatar

Dem Nahverkehr würde es schon mal nicht schlecht tun wenn man die ganzen Fernverkehrsverbindungen von den Gleisen runterbekommt. Heisst: kein Fernverkehr mehr (sehr unwahrscheinlich) oder es müssen neue Gleise her. Alleine der RE11 wird ständig vom ICE von/nach Berlin behindert. Vor allem sollte mal langsam ein "TAKTverkehr" kommen. Von Essen aus nach DU ergibt sich nämlich RE1 .09 ; RE2 .21 ; RE6 .32 ; RE11 .46. Ein gleichmäßiger Takt wäre der erste Schritt in eine gute Richtung.

Beispiel für Essen
.09 RE1 Aachen (unverändert)
.24 RE2 Düsseldorf
.39 RE6 Düsseldorf
.54 RE11 Mönchengladbach

Weitergedacht: Wenn die RB42 (heute Ankunft Essen .41), könnte man diese ebenfalls später fahren lassen und auf dem Abschnitt DU - E - GE - MS einen runden 30er Takt zaubern. Denn von den Fahrzeiten tut sich da ja bis auf 2 Minuten nichts, und wenn die Ausschreibung neue Fahrzeuge mit sich bringt (Triebwagen für den RE2?) kanns es nur aufwärts gehen!

Den RE11 kann man aber nicht wie im Beispiel um 54 fahren lassen, weil um 53 alle zwei Stunde der ICE von Essen losfährt, 7 Minuten später ein weiterer ICE zumindest bis Köln-Mülheim die gleichen Gleise benutzt. Vielleicht sollte man es einfach so machen: ICE zwischen Köln und Dortmund im Nahverkehrspreis - immerhin ist die Zeitersparnis irgendwie nicht so dass sich der Fernverkehrstarif lohnt. Auf Köln - Dortmund gerechnet spart man 20 Minuten. Und Köln-Dortmund wäre ja die Kernstrecke des RRX, jedenfalls wurde es damals so betitelt.

#33 RE: RRX - Das war wohl nix? von Michael H. 09.09.2011 19:08

Den RE11 muss man schon um 46 rausbringen, weil man in Mönchengladbach nur 7 Minuten zum RE4 hat.

Eine Taktsteigerung halte ich schwer für möglich, weil es dann zu Neubaumaßnahmen von Gleisen kommen müsste. Mir ist z.B. ein Rätsel wie man zwischen Duisburg und Düsseldorf das ganze auf 6 Gleise ausbauen will.
Um in Zukunft also einen guten Nahverkehr zu haben, braucht man zu heute eine Kapazitätssteigerung und einen attraktiven Takt.

#34 RE: RRX - Das war wohl nix? von Justus P. 03.10.2011 14:04

avatar

Ich krame das Thema mal wieder aus:

Zitat von Kölner-StadtAnzeiger
Rhein-Ruhr-Express vor dem Aus

Die Düsseldorfer Landesregierung befürchtet, dass der lange geplante Rhein-Ruhr-Express vor dem Aus steht. Das Projekt ist nicht im Investitionsrahmenplan des Bundes für die Jahre 2011 bis 2015 für den Schienenverkehr enthalten.

KÖLN - Der geplante Rhein-Ruhr-Express (RRX) steht nach dem Willen des Bundesverkehrsministeriums offenbar vor dem Aus. Das befürchtet die nordrhein-westfälische Landesregierung, weil das Projekt im Investitionsrahmenplan des Bundes für die Jahre 2011 bis 2015 für den Schienenverkehr nicht enthalten ist. In dem Papier, das dem "Kölner Stadt-Anzeiger" vorliegt, sind keine Mittel für den Bau des RRX vorgesehen. Im Landesverkehrsministerium wird deswegen gefolgert, dass "das Streichen des RRX faktisch als Aus für das Projekt verstanden werden kann". Der Rhein-Ruhr-Express sollte die Metropolen Köln, Düsseldorf, Duisburg und Dortmund mit einem System schneller Regionalzüge besser verbinden. Dazu müssen unter anderem Gleise und Knotenpunkte der Bahn neu gebaut werden.

Planfeststellung eingeleitet

Dass das Projekt nicht im Investitionsrahmenplan vorkommt, wird mit einem "sehr frühen Planungsstand" sowie "erforderlichen Neuplanungen" begründet. Dies sei jedoch schlicht falsch, sagt Horst Becker, Staatssekretär im Landesverkehrsministerium, auf Nachfrage. "Die Bahn hat - auch auf Drängen von NRW - die Planfeststellung für den Abschnitt Köln-Leverkusen eingeleitet, und bis Jahresende ist dies für zwei weitere Abschnitte zwischen Leverkusen und Düsseldorf vorgesehen." Es sei gut möglich, dass bis Ende 2013 Baurecht bestehe. Dann müsste der Bund dreistellige Millionenbeträge bereithalten. Becker: "Nach diesen Planungen ist es aber offenbar leider nicht beabsichtigt, bis 2015 Baumittel zur Verfügung zu stellen."

Verärgert ist man in Düsseldorf auch darüber, dass der Bund das Land beim Ausbau des Schienenverkehrs generell "unverhältnismäßig schlecht behandelt" (Becker). 6,4 Milliarden Euro stehen für die nächsten fünf Jahre bereit, gerade mal 61,4 Millionen sind für NRW vorgesehen. Becker: "Das sind noch nicht einmal ein Prozent der Gesamtsumme." Im Investitionsrahmenplan enthalten sind nur zwei Schienenprojekte in NRW: die Blockverdichtung auf der Güterbahnstrecke "Betuwe" zwischen Oberhausen und Rotterdam und Güterumschlagbahnhöfe in Köln-Eifeltor und Duisburg.

Eine Sprecherin des Bundesverkehrsministeriums sagte am Sonntag auf Anfrage, bei der Investitionsrahmenplanung handele es sich "um einen Referentenentwurf". Dieser sei Bundesverkehrsminister Peter Ramsauer bisher noch nicht vorgelegt worden. Es sei nicht ausgeschlossen, dass es weitere Entwürfe geben werde. Das Thema bietet reichlich Konfliktstoff für die nächste Verkehrsministerkonferenz, die am Mittwoch und Donnerstag in Köln tagt.



Quelle: http://www.ksta.de/html/artikel/1317623399418.shtml

#35 RE: RRX - Das war wohl nix? von Michael Manke 03.10.2011 19:37

Is ja klar, die brauchen das ganze Geld für die Griechen.

#36 RE: RRX - Das war wohl nix? von Alexander Schmitz 03.10.2011 22:07

avatar

Nur so als Info: Derzeit hat der Deutsche Staat noch keinen Cent an die Griechen gezahlt. Es handelt sich "lediglich" um Bürgschaften!

#37 RE: RRX - Das war wohl nix? von Michael H. 03.10.2011 22:59

Lustig finde ich, dass man beim Planfeststellungsverfahren ist, aber es immer noch keine schlüssige Finanzierung gibt.

#38 RE: RRX - Das war wohl nix? von Matthias Luchs 04.10.2011 05:40

avatar

http://www.zughalt.de/2011/10/rhein-ruhr...thema-verfehlt/
Etwas von Zughalt über den RRX

Xobor Xobor Community Software
Datenschutz