#1 Unwetterwarnung im Sommer! von René W. 09.08.2018 14:00

Hallo,
am Donnerstag (09.08.2018) besteht die Gefahr von Unwetter.

Der Deutsche Wetterdienst warnt vor Gewittern mit Unwettergefahr in Deutschland.

Bitte informieren Sie sich vor Reiseantritt unter www.bahn.de oder dem DB Navigator zu Ihrer Verbindung.


Viele Grüße

von René

#2 RE: Unwetterwarnung im Sommer! von René W. 20.06.2021 03:30

Hallo,
folgendes hat die DB AG mitgeteilt: https://www.bahn.de/p/view/service/aktue...1_blitzbox_LZ01


Bereits am Freitagabend (18.06.2021) zogen vereinzelt Unwetter über das Emsland.


Am Samstagabend (19.06.2021) zogen vereinzelt Unwetter über Ostdeutschland hinweg.


In der Nacht zum Sonntag (20.06.2021) können sich in der Westhälfte des Landes kräftige Gewitter bilden.

Am größten ist die Unwettergefahr durch heftige Gewitter, Platzregen, schweren Sturmböen und größerem Hagel im Saarland, Rheinland-Pfalz, nordwestliches Hessen, Nordrhein-Westfalen und Niedersachsen.

Im weiteren Verlauf können sich die Gewitter auch weiter nach Norddeutschland ausdehnen und sich dabei etwas abschwächen.

In der Nacht zum Sonntag (20.06.2021) besteht zunächst in Westdeutschland, später auch im Nordwesten und Norden die Gefahr von schweren Gewittern mit Starkregen (20 bis 40 l/m²) in kurzer Zeit, schweren Sturm- bis orkanartigen Böen (90 bis 110 km/h) sowie Hagel (2 bis 4 cm).


Ab Sonntagnachmittag / Abend (20.06.2021) besteht im Nordosten, Osten und Mitteldeutschland die Gefahr von schweren Gewittern mit Starkregen (20 bis 40 l/m²) in kurzer Zeit, Sturm- bis schweren Sturmböen (80 bis 100 km/h) sowie Hagel (2 bis 4 cm).

In Süddeutschland besteht die Gefahr von schweren Gewittern mit Starkregen (30 bis 50 l/m²) in kurzer Zeit, schweren Sturm- bis orkanartigen Böen (90 bis 110 km/h), vereinzelt auch Orkanböen (um 120 km/h) sowie Hagel (3 bis 5 cm).

1. Nachthälfte (Sonntag, 20.06.2021) sich bis in die Mitte ausbreitende teils schwere Gewitter, etwa bis nach Hessen und Thüringen.

Nach Mitternacht (Montag, 21.06.2021) voraussichtlich Weiterbewegung des Gewitterkomplexes mit Starkregen bis nach Norddeutschland.

Vor allem in Niedersachsen besteht dann die Gefahr von Starkregen (20 bis 40 l/m² in kurzer Zeit, vereinzelt auch darüber nicht ausgeschlossen).


Ab Montagnachmittag / Abend (21.06.2021) ziehen von der Schweiz her teils schwere Gewitter nach Süddeutschland.

Dabei muss örtlich mit Starkregen (30 bis 40 l/m² in kurzer Zeit, vereinzelt auch darüber), schweren Sturm- bis orkanartigen Böen (90 bis 110 km/h) sowie Hagel (3 bis 5 cm) gerechnet werden. Ab Mitternacht (Dienstag, 22.06.2021) ziehen die Gewitter dann allmählich ostwärts ab.


Ab Dienstagnachmittag / Abend (22.06.2021) entwickeln sich in Süddeutschland erneut teils schwere Gewitter, die sich ostwärts verlagern. Dabei muss örtlich mit Starkregen (20 bis 40 l/m² in kurzer Zeit), schweren Sturmböen (90 bis 100 km/h), ganz vereinzelt auch orkanartigen- bis Orkanböen (110 bis 120 km/h) sowie Hagel (3 bis 5 cm) gerechnet werden.

Eingangs der Nacht wachsen die Gewitter zu einem größeren Komplex zusammen, dann ist lokal auch mehrstündig extrem heftiger Starkregen mit Niederschlagsmengen (bis 70 l/m²) möglich.

Ausgangs der Nacht zum Mittwoch (23.06.2021) lässt die Niederschlagsintensität nach.


Ab Mittwochnachmittag (23.06.2021) entwickeln sich in Süddeutschland zunächst nur vereinzelt, ab den Abendstunden dann von den Alpen ausgehend weitere schwere Gewitter.

Dabei muss mit heftigem Starkregen (bis 40 l/m²) in kurzer Zeit, schweren Sturmböen (90 bis 100 km/h) sowie Hagel (bis 5 cm) oder Hagelansammlungen gerechnet werden.

Vereinzelt können auch Orkanböen (um 120 km/h) nicht ausgeschlossen werden. Im Laufe der Nacht (Donnerstag, 24.06.2021) wachsen die Gewitter voraussichtlich zusammen und verlagern sich ostwärts.

Dann muss gebietsweise auch mit extrem heftigem Starkregen (bis 70 l/m²) in wenigen Stunden gerechnet werden.

Ausgangs der Nacht zum Donnerstag (24.06.2021) ziehen die Gewitter dann ostwärts ab.


Ab Donnerstagnachmittag (24.06.2021) entwickeln sich in Süddeutschland zunächst vereinzelt, ab den frühen Abendstunden im Alpenvorland dann vermehrt schwere Gewitter, die im weiteren Verlauf zusammenwachsen und sich ostwärts verlagern.

Dabei muss mit heftigem Starkregen (bis 40 l/m²) in kurzer Zeit bzw. bis 70 l/m² in wenigen Stunden, schweren Sturmböen (90 bis 100 km/h) sowie Hagel (um 3 cm) oder Hagelansammlungen gerechnet werden.

Vereinzelt können auch Orkanböen (um 120 km/h) nicht ausgeschlossen werden.

Gegen Mitternacht ziehen die schweren Gewitter ostwärts ab.


Hinweis: Es kann zu Überschwemmungen, abgebrochenen Ästen, umgestürzten Bäumen und auch Sturmschäden kommen.

Straßen- und Schienenwege können vorübergehend unpassierbar werden.

Auch können Downburst (schwere Fallböen) und Tornados auftreten!

Wenn ihr könnt, dann bleibt bitte in diesen Gebieten zu hause.


Viele Grüße

von René

#3 RE: Unwetterwarnung im Sommer! von René W. 28.06.2021 22:20

Hallo,
folgendes hat die DB AG mitgeteilt: https://www.bahn.de/p/view/service/aktue...AHNAKTUELL_LZ01


Ab Montagmittag (28.06.2021) ziehen von Südwestdeutschland zunächst nur vereinzelte, nachmittags / abends dann verbreiteter teils schwere Gewitter auf, die sich voraussichtlich zu einem größeren Gewitterkomplex zusammenschließen.

Dabei können Starkregen (35 bis 50 l/m²), vereinzelt 60 bis 80 l/m² in kurzer Zeit, schwere Sturm- bis orkanartige Böen (90 bis 110 km/h), vereinzelt auch Orkanböen (um 120 km/h) sowie Hagel (3 bis 5 cm) auftreten.

In der Nacht zum Dienstag (29.06.2021) ziehen die Unwetter in die Mitte und nach Südostdeutschland und schwächen sich dabei allmählich ab.

Hinweis: Aufgrund von Unwetterschäden ist der Bahnbetrieb in Süddeutschland stark eingeschränkt. Die Züge werden nach Möglichkeit im Bahnhof zurückgehalten und warten das Ende der Streckensperrung ab. Bitte planen Sie deutlich mehr Reisezeit ein.

Es werden Aufenthaltszüge für Sie in Frankfurt (Main) Flughafen / Fernbahnhof, Frankfurt (Main) Hbf., Mannheim Hbf. und Stuttgart Hbf. bereitgestellt.


Ab Dienstagmittag (29.06.2021) ziehen aus Südwestdeutschland lokal teils schwere Gewitter mit heftigem Starkregen (25 bis 40 l/m²) in kurzer Zeit, Sturm- bis schwere Sturmböen (80 bis 100 km/h) sowie Hagel (um 2 cm) auf.

Es ist auch nicht ausgeschlossen, dass sich eine nordostwärts ziehende Gewitterlinie oder Komplex formiert. Dann ist lokal extrem heftiger Starkregen (bis 60 l/m²) in kurzer Zeit, orkanartige Böen (um 110 km/h) sowie Hagel (bis 4 cm) bzw. größere Hagelansammlungen möglich. Am späten Abend schwächen sich die Gewitter ab.

Hinweis: Aufgrund von Unwetterschäden kommt es im Fernverkehr der Deutschen Bahn vor allem in Süddeutschland zu Verspätungen, Umleitungen sowie Halt- und Zugausfällen.


Von Mittwochmittag (30.06.2021) bis Donnerstagnachmittag (01.07.2021) bilden sich im Tagesverlauf in Schleswig-Holstein, Mecklenburg-Vorpommern, Sachsen-Anhalt und rund um Berlin teils schwere Gewitter, die sich zunehmend zu einem Komplex verbinden. Im Laufe des Mittwochabend (30.06.2021) gehen die Gewitter allmählich in ergiebigen Dauerregen über.


Bis Donnerstagnachmittag (01.07.2021) regnet es in Nordostdeutschland gebietsweise in unterschiedlichen Intensitäten länger anhaltend.


Hinweis: Es kann zu Überschwemmungen, abgebrochenen Ästen, umgestürzten Bäumen und auch Sturmschäden kommen.

Straßen- und Schienenwege können vorübergehend unpassierbar werden.

Auch können Downburst (schwere Fallböen) und Tornados auftreten!

Wenn ihr könnt, dann bleibt bitte in diesen Gebieten zu hause.


Viele Grüße

von René

#4 RE: Unwetterwarnung im Sommer! von René W. 05.07.2021 00:00

Hallo,
folgendes hat die DB AG mitgeteilt: https://www.bahn.de/p/view/service/aktue...AHNAKTUELL_LZ01

Ab Sonntagmittag (04.07.2021) ziehen von West- und Südwestdeutschland teils schwere Gewitter nach Nordwesten / Südosten und schwächen sich dabei langsam ab.

Dabei können Starkregen (30 bis 60 l/m²), vereinzelt um oder über 100 l/m² in kurzer Zeit, Sturm- bis schwere Sturmböen (80 bis 100 km/h) sowie Hagel (1 bis 3 cm) auftreten.

Hinweis: Es kann zu Überschwemmungen, abgebrochenen Ästen, umgestürzten Bäumen und auch Sturmschäden kommen.

Straßen- und Schienenwege können vorübergehend unpassierbar werden.

Auch können Downburst (schwere Fallböen) und Tornados auftreten!

Wenn ihr könnt, dann bleibt bitte in diesen Gebieten zu hause.


Viele Grüße

von René

#5 RE: Unwetterwarnung im Sommer! von René W. 09.07.2021 01:45

Hallo,
folgendes hat die DB AG mitgeteilt: https://www.bahn.de/p/view/service/aktue...AHNAKTUELL_LZ01


Ab Donnerstagmittag (08.07.2021) ziehen von West- und Südwestdeutschland teils schwere Gewitter nach Nordwesten / Südosten und schwächen sich dabei langsam ab.

Dabei können Starkregen (30 bis 60 l/m²), vereinzelt um oder über 100 l/m² in kurzer Zeit, Sturm- bis schwere Sturmböen (80 bis 100 km/h) sowie Hagel (1 bis 3 cm) auftreten.

In der Nacht zum Freitag (09.07.2021) zieht von Süddeutschland bis etwa Sachsen ein Starkregengebiet auf, in das einzelne Gewitter eingelagert sind.

Dabei kann es zu Starkregen (um 30 l/m²) in einer Stunde kommen. Über einen längeren Zeitraum von mehreren Stunden muss mit Niederschlagsmengen (40 bis 60 l/m²), vereinzelt 70 bis oder über 100 l/m² gerechnet werden.

Auch lokale Sturmböen (um 75 km/h) und Hagelansammlungen können auftreten.


Am Freitag (09.07.2021) nach Nordostdeutschland ziehend. Es treten gebietsweise Gewitter auf. Dabei kann es zu Starkregen (15 bis 25 l/m²), vereinzelt bis 50 l/m² in kurzer Zeit kommen.

Im südlichen Schleswig-Holstein, Hamburg, östliches Niedersachsen, Mecklenburg-Vorpommern, Sachsen-Anhalt und westliches Brandenburg tritt meistens Dauerregen mit wechselnder Intensität auf. Dabei werden vereinzelt Niederschlagsmengen (40 bis 100 l/m²) erwartet.

In der Nacht zum Samstag (10.07.2021) sind in den östlichen Landesteilen noch kräftige, teils gewittrige Regenfälle zu erwarten. Vor allem zwischen Havelland / Prignitz und der Ostsee kann es auch verbreitet und anhaltend regnen und auch lokale Überflutungsgefahr ist nicht ausgeschlossen.

Bis zum Morgen schwächt sich der Niederschlag langsam ab.


Ab Samstagabend (10.07.2021) ziehen von Südwestdeutschland Gewitter auf. Vor allem in Baden-Württemberg und Bayern kann es zu Starkregen (25 bis 40 l/m²) in kurzer Zeit, schweren Sturmböen (um 90 km/h) sowie Hagel (um 2 cm) kommen.


Hinweis: Es kann zu Überschwemmungen, abgebrochenen Ästen, umgestürzten Bäumen und auch Sturmschäden kommen.

Straßen- und Schienenwege können vorübergehend unpassierbar werden.

Auch können Downburst (schwere Fallböen) und Tornados auftreten!

Wenn ihr könnt, dann bleibt bitte in diesen Gebieten zu hause.


Viele Grüße

von René

#6 RE: Unwetterwarnung im Sommer! von René W. 13.07.2021 06:00

Hallo,
folgendes hat die DB AG mitgeteilt: https://www.bahn.de/p/view/service/aktue...AHNAKTUELL_LZ01


Dauerregen, Hochwassergefahr und Schwergewitter!


Von Dienstag (13.07.2021) bis Donnerstag (15.07.2021) gibt es folgende Schwerpunkte:

Besonders im südwestlichen NRW, nordwestliches Rheinland-Pfalz und westliches Baden-Württemberg kann extremer Starkregen (100 bis 200 l/m²) fallen.

Ab Dienstagnachmittag (13.07.2021) sind besonders von Ost-Bayern, Hessen, Thüringen bis Sachsen schwere Gewitter mit Starkregen (über 40 l/m²) in kurzer Zeit, schweren Sturm- bis orkanartigen Böen (90 bis 110 km/h) sowie Hagel (1 bis 5 cm) möglich.

Diese weiten sich am späten Dienstagabend (13.07.2021) und in der Nacht zum Mittwoch (14.07.2021) nach Nord bis Nordwest aus und schwächen sich dabei etwas ab.


Baden-Württemberg:

Von Montag (12.07.2021) um 21:00 Uhr bis Dienstag (13.07.2021) um 18:00 Uhr.

Es tritt ergiebiger Dauerregen mit Unterbrechungen auf. Dabei werden Niederschlagsmengen (40 bis 80 l/m²) erwartet.

Ein Großteil der Regenmengen fällt während schauerartig verstärkten und teils gewittrig durch setzten Starkregenphasen innerhalb von wenigen Stunden.

Eingelagert sind auch innerhalb kurzer Zeit Regenmengen (15 bis 30 l/m²) örtlich eng begrenzt möglich.


Nordöstliches Bayern, nordöstliches Hessen, südöstliches Niedersachsen, südliches Sachsen-Anhalt, Thüringen und Sachsen:

Von Dienstag (13.07.2021 um 16:00 Uhr bis Mittwoch (14.07.2021) um 02:00 Uhr.

Von Süden kommen im Nachmittagsverlauf teils schwere Gewitter auf, die sich zunächst linienhaft organisieren und in der Nacht dann teilweise zusammenwachsen.

Dabei kann Starkregen (30 bis 60, vereinzelt auch bis 80 l/m²) in kurzer Zeit, schwere Sturm- bis orkanartige Böen (90 bis 110 km/h) und vor allem anfangs größerer Hagel (bis 5 cm) auftreten.

In der Nacht zum Mittwoch (14.07.2021) schwächen sich die Gewitter allmählich ab und ziehen nordwärts ab.

Hinweis: Am Dienstagabend (13.07.2021) wurde im Landkreis Hof der Katastrophenfall ausgerufen!

Hier sollen wohl Regenmengen über 200 l/m² gefallen sein.


Östliches Niedersachsen, nördliches + mittleres Sachsen-Anhalt, Brandenburg und Berlin:

Von Dienstag (13.07.2021) um 20:00 Uhr bis Mittwoch (14.07.2021) um 04:00 Uhr.

Von Süden kommen ab dem späten Abend teils schwere Gewitter auf, die sich linienhaft organisieren und in der Nacht teilweise zusammenwachsen.

Dabei kann Starkregen (25 bis 40 l/m²) in kurzer Zeit, schwere Sturmböen (90 bis 100 km/h) und vor allem anfangs Hagel (um 2 cm) auftreten.

In der Nacht zum Mittwoch (14.07.2021) lassen die Gewitter allmählich nach und ziehen nordwärts ab.


NRW, Rheinland-Pfalz und Saarland:

Von Dienstag (13.07.2021) um 06:00 bis Donnerstag (15.07.2021) um 06:00 Uhr.

Es tritt ergiebiger Dauerregen mit Unterbrechungen auf. Dabei werden Niederschlagsmengen (60 bis 90 l/m²) erwartet.

Im Warnzeitraum ziehen mehrere, teils gewittrige Starkregengebiete hinweg, die Regenmengen (30 bis 60 l/m²) innerhalb weniger Stunden oder bis 30 l/m² in kurzer Zeit bringen können.

Akkumuliert sind bis Donnerstagfrüh (15.07.2021) strichweise deutlich höhere Regenmengen (100 bis 150 l/m²) möglich.

Daher ist gebietsweise mit einer Hochstufung der Warnung zu rechnen.


Westliches + mittleres + südliches + östliches NRW, nordöstliches + östliches + südliches Rheinland-Pfalz, westliches Hessen und Saarland:

Von Dienstag (13.07.2021) um 09:40 Uhr bis Donnerstag (15.07.2021) um 06:00 Uhr.

Es tritt ergiebiger Dauerregen mit Unterbrechungen auf. Dabei werden Niederschlagsmengen (60 bis 90 l/m²) erwartet.

Im Warnzeitraum ziehen mehrere, teils gewittrige Starkregengebiete hinweg, die Regenmengen (30 bis 60 l/m²) innerhalb weniger Stunden oder bis 30 l/m² in kurzer Zeit bringen können.

Akkumuliert sind bis Donnerstagfrüh (15.07.2021) Niederschlagsmengen (50 bis 90 l/m²) möglich, strichweise können auch höhere Regenmengen (90 bis 120 l/m²) nicht ganz ausgeschlossen werden.

Hinweis: In der Nacht zum Mittwoch (14.07.2021) und tagsüber sollen im Raum Hagen (vereinzelt über 250 l/m²) gefallen sein.

Am Mittwoch (14.07.2021) wurde in Hagen der Notstand ausgerufen! Mehrere Kreise in NRW rufen den Katastrophenfall aus.

Darunter ist auch der Rhein - Erft - Kreis.


Südwestliches NRW und nordwestliches Rheinland-Pfalz:

Von Dienstag (13.07.2021) um 10:31 Uhr bis Donnerstag (15.07.2021) um 06:00 Uhr.

Es tritt extrem ergiebiger Dauerregen mit Unterbrechungen auf. Dabei werden Niederschlagsmengen (80 bis 180 l/m²) erwartet.

Im Warnzeitraum ziehen mehrere, teils gewittrige Starkregengebiete durch. Dabei können lokal größere Unterschiede in den Niederschlagsmengen auftreten.

Regenmengen (30 bis 70 l/m²) können dabei teils in wenigen Stunden fallen. Niederschlagsmengen (um 30 l/m²) auch in kurzer Zeit.

Akkumuliert sind bis Donnerstagfrüh (15.07.2021) Regenmengen (80 bis 180 l/m²) möglich, punktuell können auch Niederschlagsmengen (über 200 l/m²) nicht ausgeschlossen werden.

Hinweis: Am Mittwochnachmittag / Abend (14.07.2021) wurde im Eifelkreis und Vulkaneifel der Katastrophenfall ausgerufen.

Hier sollen Niederschlagsmengen bis etwa 200 l/m² gefallen sein.


Westliches Baden-Württemberg:

Von Mittwoch (14.07.2021) um 15:00 Uhr bis Donnerstag (15.07.2021) um 12:00 Uhr.

Im Warnzeitraum ziehen wiederholt Starkregengebiete durch. Dabei werden aufsummiert Niederschlagsmengen (60 bis 120 l/m²), vor allem in Weststaulagen des Schwarzwalds lokal auch Regenmengen (bis 160 l/m²) erwartet.

Dabei können auch Niederschlagsmengen (30 bis 60 l/m²) innerhalb von wenigen Stunden fallen.


Hinweis: Da die Böden meist schon gesättigt sind, fließt das Regenwasser oberflächlich ab. Daher steigen die Flusspegel stark an und es gibt erste Ausuferungen.

Selbst am Rhein und seinen Nebenflüssen ist stellenweise ein größeres Hochwasser nicht auszuschließen. Besonders Besucher von Campingplätzen an Flüssen in den betroffenen Regionen sollten das Wetter unbedingt im Blick behalten.

Es kann zu Überschwemmungen, Erdrutschen, Hochwasser, abgebrochenen Ästen, umgestürzten Bäumen und auch Sturmschäden kommen.

Straßen- und Schienenwege können vorübergehend unpassierbar werden.

Wenn ihr könnt, dann bleibt bitte in diesen Gebieten zu hause.


Viele Grüße

von René

#7 RE: Unwetterwarnung im Sommer! von René W. 17.07.2021 05:45

Hallo,
ab Samstagvormittag (17.07.2021) setzt am Alpenrand anhaltender, schauerartiger Starkregen ein.

In der Nacht zum Sonntag (18.07.2021) hält der Starkregen am Alpenrand weiter an, vor allem Alpenrand vom Bayerischen Oberland übers Chiemgau bis zum Berchtesgadener Land sind auch große Regenmengen möglich, die durch Staueffekte und eingelagerte Gewitter vor allem vom Berchtesgadener Land östlich ins Salzburger Land auch unwetterartig ausfallen können.

Am Sonntag (18.07.2021) von den Ammergauer Alpen bis Berchtesgaden weiterhin schauerartiger Starkregen. Bis zum Abend sind innerhalb von 24 bis 36 Stunden verbreitet 60 bis 100 l/m² möglich, lokal im Stau der Chiemgauer Alpen und bei lokalen Gewittern auch um 120 l/m², im südlichen Berchtesgaden auch 150 l/m² möglich.

Am Abend und in der Nacht zum Montag (19.07.2021) klingt der Regen langsam ab.


Dauerregen und Hochwassergefahr!


Garmisch-Partenkirchen bis Südostbayern:

Von Samstag (17.07.2021) um 06:00 bis Montag (19.07.2021) um 00:00 Uhr.

Es tritt ergiebiger Dauerregen in wechselnder Intensität auf. Dabei werden Niederschlagsmengen (60 bis 70 l/m²) erwartet.

In Staulagen werden Mengen (bis 80 l/m²) erreicht.


Berchtesgadener Land:

Von Samstag (17.07.2021) um 06:00 bis Montag (19.07.2021) um 00:00 Uhr.

Es tritt ergiebiger Dauerregen in wechselnder Intensität auf. Dabei werden Niederschlagsmengen (70 bis 90 l/m²) erwartet.

In Staulagen werden Mengen (bis 160 l/m²) erreicht.

Hinweis: Am späten Samstagabend (17.07.2021) wurde der Katastrophenfall ausgerufen.


Am Samstag (17.07.2021) fielen auch in der Sächsischen Schweiz örtlich Niederschlagsmengen von über 100 l/m².


Hinweis: Es kann zu Überschwemmungen, Erdrutschen und auch Hochwasser kommen.

Straßen- und Schienenwege können vorübergehend unpassierbar werden.

Wenn ihr könnt, dann bleibt bitte in diesen Gebieten zu hause.


Viele Grüße

von René

#8 RE: Unwetterwarnung im Sommer! von René W. 27.07.2021 02:00

Hallo,
von Samstag (24.07.2021) bis Montag (26.07.2021) und am Mittwoch (28.07.2021) besteht gebietsweise wieder Unwettergefahr!


Saarland und westliches + südliches Rheinland-Pfalz:

Am Samstag (24.07.2021) zwischen 16:00 und 23:00 Uhr.

Von Frankreich und Luxemburg her ziehen ab dem späten Nachmittag teils schwere Gewitter auf.

Dabei kann es zu Starkregen (um 30 l/m²) in kurzer Zeit, schweren Sturmböen (90 bis 100 km/h) sowie Hagel (um 3 cm) kommen.


Nördliches Baden-Württemberg:

Am Samstag (24.07.2021) zwischen 21:30 und 23:00 Uhr.

Es treten Gewitter auf. Dabei kann es zu Starkregen (30 bis 40 l/m²) pro Stunde, schweren Sturmböen (90 bis 100 km/h) sowie Hagel (um 2 cm) kommen.


Südöstliches Baden-Württemberg und südliches Bayern:

Von Samstag (24.07.2021) um 16:00 bis Sonntag (25.07.2021) um 04:00 Uhr.

Ab dem späten Nachmittag ziehen aus den Alpen heraus teils schwere Gewitter nordostwärts.

Dabei kann es zu Starkregen (um 30 l/m²) in kurzer Zeit, schweren Sturmböen (90 bis 100 km/h) sowie Hagel (bis 3 cm) kommen.

Ab dem Abend kann es im Alpenvorland und am Alpenrand auch zu mehrstündigem Starkregen (30 bis 60 l/m²) kommen.


Südöstliches Bayern:

Am Samstag (24.07.2021) zwischen 20:50 und 22:00 Uhr.

Von Westen ziehen Gewitter auf. Dabei kann es zu Starkregen (bis 40 l/m²) pro Stunde, schweren Sturmböen (90 bis 100 km/h) sowie Hagel (um 1 cm) kommen.


Süd- und Südostbayern:

Von Sonntag (25.07.2021) um 14:00 bis Montag (26.07.2021) um 00:00 Uhr.

Ab dem Nachmittag werden aus den Alpen heraus teils schwere Gewitter erwartet, die nordost- bis ostwärts ziehen.

Dabei kann es zu Starkregen (um 30 l/m²) in kurzer Zeit, schweren Sturmböen (90 bis 100 km/h) sowie Hagel (um 3 cm) kommen.

Am Alpenrand können orkanartige Böen (um 110 km/h) auftreten. Am Abend besteht dann zunehmend die Gefahr von mehrstündigem Starkregen.

Dann können örtlich Niederschlagsmengen (40 bis 60 l/m²) innerhalb weniger Stunden zusammenkommen, vereinzelt sind selbst Regenmengen (bis 80 l/m²) nicht ausgeschlossen.


Auch in Ostdeutschland (z. B. nördliches Berlin) gab es einzelne schwere Gewitter mit Starkregen (40 bis 60, vereinzelt sogar 100 l/m²), umgestürzte Bäume sowie Hagel.


Schleswig-Holstein, Hamburg, Mecklenburg-Vorpommern, Nordbrandenburg:

Am Montag (26.07.2021) zwischen 12:00 und 21:00 Uhr.

Ab dem Mittag entwickeln sich einzelne, teils schwere Gewitter. Dabei kann es zu Starkregen (25 bis 40 l/m²) in kurzer Zeit, stürmischen Böen bis Sturmböen (70 bis 80 km/h) sowie Hagel (bis 2 cm) kommen.

Aufgrund der langsamen Zuggeschwindigkeit der Zellen ist auch örtlich Starkregen (über 40 l/m²) innerhalb einer Stunde nicht ausgeschlossen.

Am späten Abend schwächen sich die Gewitter allmählich ab.


Baden-Württemberg und Bayern:

Am Montag (26.07.2021) zwischen 14:00 und 22:00 Uhr.

Ab dem Mittag entwickeln sich gebietsweise schwere Gewitter, die sich ostwärts verlagern.

Dabei kann es zu Starkregen (30 bis 60, vereinzelt über 100 l/m²) innerhalb kurzer Zeit, schweren Sturm- bis orkanartigen Böen (90 bis 110 km/h) sowie Hagel (2 bis 5 cm) oder Hagelansammlungen kommen.

Besonders im Alpenvorland und Alpenrand kann es zu kräftigen Entwicklungen kommen.

Ab dem späten Abend schwächen sich die Gewitter allmählich ab.


Bayern:

Am Mittwoch (28.07.2021).

Unwetter mit Starkregen und orkanartigen Böen (um 110 km/h) haben im südlichen Oberbayern Dächer abgedeckt, Gebäude beschädigt und Straßen überflutet.

Besonders die Gemeinde Halfing war stark betroffen gewesen, dort ist der Kirchturm nach Unwetterschäden möglicherweise einsturzgefährdet.

Ein benachbarter Kindergarten wurde geräumt, die Ortsdurchfahrt gesperrt. Ein Statiker wurde zur Untersuchung des Kirchturms vor Ort.

Auch in den Gemeinden Amerang, Höslwang und Söchtenau wurden während des Unwetters Dächer beschädigt, Bäume stürzten um und Keller standen unter Wasser.

Meldungen über Verletzte lagen nach Angaben des Landratsamts Rosenheim zunächst nicht vor. Wegen Gefahren durch umstürzende Bäume oder herabfallende Gebäudeteile warnte die Behörde vor Autofahrten oder Spaziergängen in der Region.


Hinweis: Es kann zu Überschwemmungen, abgebrochenen Ästen, umgestürzten Bäumen, Hagel- und Sturmschäden kommen.

Straßen- und Schienenwege können vorübergehend unpassierbar werden.

Wenn ihr könnt, dann bleibt bitte in diesen Gebieten zu hause.


Viele Grüße

von René

#9 RE: Unwetterwarnung im Sommer! von René W. 30.07.2021 21:50

Hallo,
von Freitag (30.07.2021) bis Samstag (31.07.2021) besteht gebietsweise erneut Unwettergefahr!


Südöstliches Baden-Württemberg und mittleres + südliches Bayern:

Von Freitag (30.07.2021) um 18:00 bis Samstag (31.07.2021) um 04:00 Uhr.

Ab dem Abend werden aus der Schweiz und den Alpen heraus teils schwere Gewitter erwartet.

Diese ziehen im weiteren Verlauf nordost- bis ostwärts, wobei sie voraussichtlich rasch zu einem größeren Gewitter- bzw. Starkregengebiet zusammenwachsen.

Im Zusammenhang mit den Gewittern besteht lokal die Gefahr von Starkregen (25 bis 40 l/m²) innerhalb einer Stunde, schweren Sturm- bis orkanartigen Böen (90 bis 110 km/h) sowie Hagel (um 3 cm).

Besonders in Alpennähe ist örtlich auch heftiger Starkregen mit Mengen (bis 60 l/m²) innerhalb weniger Stunden nicht ausgeschlossen.


Hinweis: Es kann zu Überschwemmungen, abgebrochenen Ästen, umgestürzten Bäumen, Hagel- und Sturmschäden kommen.

Straßen- und Schienenwege können vorübergehend unpassierbar werden.

Wenn ihr könnt, dann bleibt bitte in diesen Gebieten zu hause.


Viele Grüße

von René

#10 RE: Unwetterwarnung im Sommer / Südostbayern! von René W. 07.08.2021 05:30

Hallo,
am Samstag (07.08.2021) lenkt das Tief „Iolaos“ von Südwesten her zunächst warme, in den Abendstunden mit einer Kaltfront wieder kühle Meeresluft nach Bayern.

Am Nachmittag / Abend von den Alpen her bis zur Donau vorankommende, gebietsweise kräftige Gewitter. Dabei gibt es verbreitet stürmische Böen (bis 70 km/h) und Starkregen (15 bis 25 l/m²) in kurzer Zeit.

Dabei kann es zu Starkregen (15 bis 25 l/m²) in kurzer Zeit sowie verbreitet stürmischen Böen (bis 70 km/h) kommen.

In Südostbayern kann es örtlich Unwetter mit Starkregen (40 bis 60 l/m²), schweren Sturmböen (90 bis 100 km/h), vereinzelt orkanartigen- bis Orkanböen (110 bis 120 km/h) sowie Hagel (bis 3 cm) geben.

Am Nachmittag / Abend bis in die Nacht zum Sonntag (08.08.2021) in den Allgäuer Alpen sind Regenmengen (bis 40 l/m²) in 12 Stunden möglich.


Hinweis: Es kann zu Überschwemmungen, abgebrochenen Ästen, umgestürzten Bäumen, Hagel- und Sturmschäden kommen.

Straßen- und Schienenwege können vorübergehend unpassierbar werden.

Auch können Downburst (schwere Fallböen) und Tornados auftreten!

Wenn ihr könnt, dann bleibt bitte in diesen Gebieten zu hause.


Viele Grüße

von René

#11 RE: Unwetterwarnung im Sommer! von René W. 16.08.2021 06:30

Hallo,
erneut Unwettergefahr!

Schwere Unwetter sind am Sonntagnachmittag / Abend (15.08.2021) über Süddeutschland hinweg gezogen. Die Gewitter waren sehr blitzintensiv und es kam zu zahlreichen Blitzeinschlägen.

Bis 20 Uhr wurden mehr als 300.000 Blitze gemessen. Im Freilichtmuseum (Glentleiten) südlich von München brannte ein historisches Gebäude nach einem Blitzeinschlag komplett ab.

Auch im Landkreis Reutlingen in Baden-Württemberg haben sich am Nachmittag schwere Gewitter gebildet, örtlich kam es zu Hagelschlag (3 bis 5 cm).

In Ingolstadt gab es während dem Durchzug der Gewitterfront schwere Sturmböen (bis 94 km/h), in Chieming wurde 102 km/h gemessen.

Im weiteren Verlauf des Abends zog die Gewitterfront weiter nach Osten.


Am Sonntagabend (15.08.2021) konnte man über der Ostsee nahe der Kieler Bucht ein seltenes Naturschauspiel bewundern:

Am Rande eines kräftigen Gewitters bildete sich eine große Wasserhose, wie Tornados über dem Meer genannt werden.

Der mächtige Wolkenrüssel wirbelte viel Meerwasser auf und entwickelte einen ausgeprägten Gischt-Fuß.

Er hatte sich unter dem Aufwindbereich einer sog. Superzelle gebildet.

Superzellen sind rotierende Gewitterwolken von meist längerer Lebensdauer.

Wasserhosen am Rande von Schauern sind über der Nord- und Ostsee im Spätsommer nicht selten.

Meist sind diese Luftwirbel aber nur kurzlebig und bleiben vergleichsweise schwach.

Die jetzt beobachtete Wasserhose war dagegen ungewöhnlich stark ausgeprägt.

Sie konnte sich nach Radaranalysen gut eine halbe Stunde lang halten.


Süd- und Südostbayern:

Am Montag (16.08.2021) zwischen 06:00 und 19:00 Uhr.

Ab Montagmorgen (16.08.2021) entwickeln sich aus den Alpen heraus erneut einzelne, teils schwere Gewitter. Die Hauptgefahr geht dabei von Starkregen (bis 40 l/m²) in kurzer Zeit aus.

Des Weiteren sind teils schwere Sturmböen (bis 100 km/h) und Hagel (bis 3 cm) möglich.

Im Tagesverlauf wachsen diese Gewitter voraussichtlich zu einem teils gewittrigen, teils gewittrigen Starkregengebiet zusammen. Dabei sind Niederschlagsmengen (bis 60 l/m²) über mehrere Stunden wahrscheinlich.


Flutwelle in Höllentalklamm:

Eine Flutwelle hat in der Höllentalklamm nahe Garmisch-Partenkirchen mehrere Menschen mitgerissen.

Acht Personen wurden bei einem Rettungseinsatz der Bergwacht bisher gerettet, zwei weitere werden noch vermisst.

Laut Augenzeugen wurde durch die Fluten eine Brücke weggerissen, auf der sich Wanderer befunden hätten.

Neben zahlreichen Einsatzfahrzeugen ist auch ein Hubschrauber im Einsatz. Rund 100 Helfer sind vor Ort.

Starker Regen hatte am Montagnachmittag (16.08.2021) in der Höllentalklamm im Zugspitz-Massiv die Flutwelle ausgelöst.

In der Region kamen bisher etwa 30 l/m² zusammen, örtlich sogar über 40 l/m².

Die Niederschläge lassen voraussichtlich erst am späteren Abend allmählich nach.


Hinweis: Es kann zu Überschwemmungen, abgebrochenen Ästen, umgestürzten Bäumen, Hagel- und Sturmschäden kommen.

Straßen- und Schienenwege können vorübergehend unpassierbar werden.

Auch können Downburst (schwere Fallböen) und Tornados auftreten!

Wenn ihr könnt, dann bleibt bitte in diesen Gebieten zu hause.


Viele Grüße

von René

#12 RE: Unwetterwarnung im Sommer! von René W. 22.08.2021 02:30

Hallo,
gebietsweise wieder Unwettergefahr!

Ab Samstagabend (21.08.2021) nähert sich von Westen her die Front des neuen Tiefs "Manfred", womit das Gewitterrisiko deutlich ansteigt.

Nachts aufkommender schauerartiger, teils gewittriger Regen mit örtlich erhöhten Niederschlagsmengen (25 bis 40 l/m²) und hoher Blitzfrequenz.

Besonders im Südwesten und Süden besteht vereinzelt die Gefahr von schweren Sturm- bis orkanartigen Böen (90 bis 110 km/h)!

Im Osten, Südosten und Norden noch gering bewölkt und trocken.


Am Sonntag (22.08.2021) sich bis in den Osten und Südosten ausbreitende, teils kräftige Schauer und Gewitter.

Im nördlichen Schleswig-Holstein und an der Ostsee meist durchgehend trocken mit gelegentlichem Sonnenschein.

Im Süden meist schwacher Wind aus West, im Norden aus Ost, an den Küsten starke Böen, in Gewitternähe auch Sturmböen (um 80 km/h) möglich.

In der Nacht zum Montag (23.08.2021) dreht die Strömung auf Nordwest, damit bewegen sich die Regenschauer, teils mit Gewittern, von der Nordsee her in Richtung Südost.

Im Osten große Regenmengen möglich. Auch an den Alpen noch Regenschauer und Gewitter, teilweise recht blitzintensiv, sonst trocken.


Nordöstliches Thüringen, südwestliches + südliches + mittleres + östliches Sachsen-Anhalt, westliches + südliches + mittleres + östliches Brandenburg, Berlin, nördliches + mittleres + östliches Sachsen:

Von Sonntag (22.08.2021) um 18:00 bis Montag (23.08.2021) um 18:00 Uhr.

Ab Sonntagabend (22.08.2021) tritt ergiebiger Dauerregen auf. Dabei werden Niederschlagsmengen (50 bis 80 l/m²) erwartet.

Der größte Teil der angegebenen Niederschlagsmengen wird nur gebietsweise und voraussichtlich innerhalb von 6 bis 12 Stunden des Warnzeitraumes fallen.

Lokal eng begrenzt sind auch Regenmengen (um 100 l/m²) nicht ausgeschlossen!


Hinweis: Es kann zu Überschwemmungen, abgebrochenen Ästen, umgestürzten Bäumen, Hagel- und Sturmschäden kommen.

Straßen- und Schienenwege können vorübergehend unpassierbar werden.

Auch können Downburst (schwere Fallböen) und Tornados auftreten!

Wenn ihr könnt, dann bleibt bitte in diesen Gebieten zu hause.


Viele Grüße

von René

#13 RE: Unwetterwarnung im Sommer! von René W. 31.08.2021 02:45

Hallo,
in Bayern gebietsweise Unwettergefahr!


Südbayern:

Von Montag (30.08.2021) um 07:30 bis Dienstag (31.08.2021) um 21:00 Uhr.

Nach bisher beobachteten Niederschlagsmengen (25 bis 60 l/m²) tritt weiterhin ergiebiger Dauerregen wechselnder Intensität auf.

Dabei werden nochmals Niederschlagsmengen (30 bis 60 l/m²) erwartet.


Hinweis: Am Montag (30.08.2021) wurde in der Stadt Dorfen (Landkreis Erding) der Katastrophenfall ausgerufen.

Es kann zu Überschwemmungen und Erdrutschen kommen. Straßen- und Schienenwege können vorübergehend unpassierbar werden.

Wenn ihr könnt, dann bleibt bitte in diesen Gebieten zu hause.


Viele Grüße

von René

Xobor Xobor Community Software
Datenschutz