#1 [BN] Samstagmittag in der Bonner Innenstadt von Ryokan Yamakata 08.12.2019 16:36

Am gestrigen Samstag (07.12.2019) war ich aufgrund eines Kompositionsprojekt für "250 Jahre Beethoven 2020" in Bonn und anschließend nahm ich mir doch ein wenig mehr Zeit als kurzfristig geplant; und fotografierte ziemlich spontan in der Innenstadt trotz des trüben Wetters.

Meine Kamera fühlte sich gestern auch nicht wohl, etwa die Hälfte der Bilder sind leider verschwommen.
Doch die andere Hälfte an Bildern zeige ich euch nun an dieser Stelle.

1) Nach der Ankunft machte mir der Bonner Hauptbahnhof keinen guten Eindruck aufgrund der Großbaustelle.
Das Erste was ich sah war Primark, doch nachdem ich einige Meter lief, traf ich bereits auf den ZOB mit verschiedenen Buslinien und zwei Straßenbahnlinien (61 und 62).
MGT6D 9462 war der erste Straßenbahnwagen, der dort gelungen fotografiert wurde.



2) Nach dem Kompositionsworkshop nahe der Beethovenhalle ging es erstmal zur nahegelegenen Kennedybrücke, wo man durchaus schöne Fotos machen konnte, wenn Autos nicht störten. Dabei war die Wahrscheinlichkeit, dass ein Auto stört, beim Fotografieren der Bahnen in die Gegenrichtung viel geringer.
So entstand auch nach einer recht kurzen Zeit ein geniales Foto mit dem Bus 1109 und der B-Wagen Traktion 8377.


3) B-Wagen 8377 nochmal in groß.


4) Zwischen Bertha-von-Suttner Platz und Konrad-Adenauer Platz ist eine der wenigen Strecken in Bonn, die sowohl von Stadtbahn, als auch Straßenbahn bedient werden, in diesem Fall von der Stadtbahnlinie 66 und der Straßenbahnlinie 62.
Auf den "Stadtbahnenlinien" fahren nur B-Wagen und K5000, während auf den Straßenbahnlinien nur die Wagen des Typs MGT6D, in Bonn bezeichnet als R1.1, fahren. Auf der Kennedybrücke entstand dann tatsächlich ein Foto mit den beiden Fahrzeugtypen hintereinader - MGT6D 9470, dahinter eine grüne B-Wagen Traktion.
Die beiden Kirchtürme im Hintergrund machen das Bild auch vom Motiv her sehr schön.


5) Anschließend wechselte ich die Straßenseite. Eine B-Wagen Traktion mit zwei unterschiedlichen Lackvarianten in die Gegenrichtung.


6) Auf der Kennedybrücke von der "Türseite" zu fotografieren, dafür brauchte man schon viel Glück. Bei der folgenden B-Wagen Traktion mit führendem, zweiterstellten Wagen 7463 hat dies aber geklappt.


7) Neben Wagen 9470 wirbt auch Straßenbahnwagen 9468 für die Postbank.


8) Je nachdem, auf welcher Höhe man sich auf der Brücke befindet, sah die Brücke mehr oder weniger steil aus - das ist aber bei fast jeder Brücke der Fall.


9) Direkt vor bzw. hinter der Brücke befindet sich die Haltestelle Bertha-von-Suttner Platz. Dort konnte der Wagen 9452 fotografiert werden.


10) MGT6D 9453 in die Gegenrichtung, welcher gerade die Brücke herabgefahren ist.


11) Ein Mittelbahnsteig mit Glasdach. Kenne ich doch aus Krefeld.
Tatsächlich scheint wohl dieser Bahnsteig auch ein "Vorbild" für die Krefelder Haltestelle gewesen sein.


12) Auch an der Krefelder Haltestelle Rheinstraße halten sowohl Straßenbahnen(041-044) als auch Stadtbahnen (U70, U76) an der Haltestelle.
Doch der Unterschied zwischen den beiden Städten ist: In Bonn hat man vor bzw. hinter dem Niederflurbahnsteig auch ein Hochflurbahnsteig für die Stadtbahn errichtet (über welchem nur kein Glasdach ist). In Krefeld hingegen hat man eine knapp 100 Meter langes Niederflurbahnsteig errichtet, sodass es für die Stadtbahnen nicht barrierefrei ist. Wenn Bonn schon ein Vorbild gewesen war, warum nicht alles übernehmen...


13) Auch bei den Straßenbahnen gibt es Fahrzeuge mit altem Lackschema. 9459 trägt dazu noch eine farblich passende Vollwerbung:


14) In Fahrtrichtung Oberkassel / Siegburg eine Straßenbahn am Bertha-von-Suttner Platz zu fotografieren ist um einiges einfacher als eine Stadtbahn.
Doch bei der B-Wagen Traktion mit dem führenden Wagen 7651 hat dies problemlos funktioniert.


15) Eine weitere B-Wagen Traktion in die Gegenrichtung. Auch hier ist das Fotografieren nicht das Einfachste.


16) Eines meiner Lieblingsbilder von gestern. Eine grüne B-Wagen Traktion, im Hintergrund nur Bürogebäuden - es sieht fast so aus, als wären wir in Frankfurt(Main). Nur da gibt es keine B-Wagen.


17) Nur einige Meter weiter sieht es wieder anders aus. Zwischen den Haltestellen Bertha-von Suttner Platz und Stadthaus mündet die Linie 61 ein.
Nur ein ganz kurzes Stück fahren die Linien 61, 62 und 66 gemeinsam, bevor die Stadtbahnlinie 61 ab der Haltestelle Stadthaus in Richtung Hauptbahnhof auf ein eigenes Gleiskörper wechselt und in den Tunnel hineinfährt.
Die Strecke der Linie 61 kurz vor der Einmündung, sieht noch sehr klassisch-kirchlich aus:


18) Eine grüne B-Wagen Traktion in Richtung Bad Honnef, kurz vor dem Erreichen der Haltestelle Stadthaus.
Im Nachhinein gemerkt, die Farbe vom Hotel Consul passt perfekt zum Bild.


19) Einen Straßenbahnwagen habe ich exakt hier, kurz vor dem Erreichen der (H) Stadthaus von dieser Seite fotografiert.

Das hatte einen Grund:
Vor über acht Jahren, am 26.06.2011, befand ich mich an der selben Stelle und fotografierte damals den R1.1 Wagen 9466.
Viel verändert hat sich hier nichts.


20) Eine B-Wagen Traktion mit neuem und altem Lackschema. Rot-weiß und grün.
Hierbei handelte es sich um die Traktion 8471+8452.


21) 9472 an der Straßenbahnhaltestelle Stadthaus. Ich folgte die Straßenbahnlinien 61 und 62 weiter in Richtung Hauptbahnhof.


22) Zwischen (H) Thomas-Mann Straße und Stadthaus. Die Mülltonnen habe ich extra im Bild mit aufgenommen.


23) Die Straßenbahnhaltestelle Stadthaus in Richtung Hauptbahnhof. Der dunkelblaue Wagen 9467 hat jetzt nicht wirklich zum Bild gepasst, aber die beiden Kirchturmspitzen waren wieder mal der Grund, warum ich hier noch eine Straßenbahn abwartete.


24) Tatsächlich bin ich gestern keinen Meter mit der Bonner Straßenbahn oder Stadtbahn gefahren, sondern von der Kennedybrücke bis zum Hauptbahnhof entlang der Straßenbahnlinien 61 und 62 gelaufen.
Am Hauptbahnhof wieder zurück angekommen, fährt auch Wagen 9468 direkt am eigentlichen Eingang des Hauptbahnhofs vorbei:


25) Wagen 9454 in die Gegenrichtung, kurz nach dem Verlassen der fast übersehbaren Haltestelle Hauptbahnhof...


26) Aufgrund von den ganzen Bauarbeiten rund um den Hauptbahnhof ist auch besonders die Straße vor dem Hauptbahnhof betroffen. So brauchten die Straßenbahnen am Nachmittag ganze fünf Minuten vom Hauptbahnhof bis zur nächsten Haltestelle Thomas-Mann Straße. Da war ich zu Fuß tatsächlich schneller.
Dort entstand dann nochmal ein letztes Bild, mit zwei Straßenbahnen zusammen - 9454 und 9464 jeweils auf der Linie 61.


Ich hoffe, euch hat das Bericht gefallen!

Ryokan

#2 RE: [BN] Samstagmittag in der Bonner Innenstadt von Lukas Gremer 08.12.2019 18:31

avatar

Hallo Ryokan,
schöner Bilderbogen, Schade nur, dass du uns keine "originalen" 75er/77er-B-Wagen mit dem Rollband präsentieren konntest, aber anscheinend werden diese nur noch unter der Woche eingesetzt.

Eine kleine Anmerkung zu den Wagennummern, da dich das Thema sehr interessiert: In Bonn werden alle Fahrzeuge, egal ob Bus oder Stadtbahn kann man Jahr der Indienststellung anhand der Fahrzeugnnummer, genauer gesagt der ersten beiden Ziffern, identifizieren: So wurde der Niederflurwagen 9464 im Jahr 1994 in Dienst gestellt, das verraten uns die ersten beiden Ziffern "94". Aber das nur mal so am Rande, eventuell weißt du das ja auch schon.

Zu der von dir angesprochenen fehlenden Barrierefreiheit an der "neuen" Rheinstraße in Krefeld muss ich sagen, dass die Stadt da eigentlich irgendwo auch verstehen kann, dass sie sich nicht so einen stadtbildverschandelnden Klotz hinsetzen wollten - persönlich bin ich nämlich keine Fan von Hochbahnsteigen. Allerdings ist gesetzlich festgelegt, dass der gesamte ÖPNV - zumindest theoretisch - bis 2022 barrierefrei sein muss. Zwar sind m.W. auch Ausnahmen vorgesehen, z.B. wenn es baulich nicht machbar wäre wie auf dem östlichen Ast der U75, wo sie zusammen mit der 715 durch teils sehr enge Straßen fährt, oder andere Gründe wie Brandschutz gegen den Bau eines Hochbahnsteiges sprechen. Allerdings ist es doch ziemlich fraglich, ob die Technische Aufsichtsbehörde oder wer auch immer dafür zuständig ist, eine solche Ausnahmegenehmigung für Krefeld erteilen wird. Am besten wäre m.E. gewesen, die U76 stumpf in die Mitte der Haltestelle Rheinstraße fahren zu lassen, und dort die Gleise abzusenken, so dass der HBS im Stadtbild gar nicht wirklich auffallen würde. Ähnliche Lösungen gab es ja auch schon in Stuttgart.

Gruß,
Lukas

#3 RE: [BN] Samstagmittag in der Bonner Innenstadt von Ryokan Yamakata 08.12.2019 19:44

Das mit den Wagennummern wusste ich schon im Vorraus. Aber trotzdem danke!

Zu Rheinstraße: Das mit dem Absenkung der Gleise wäre tatsächlich eine schlaue Idee gewesen, doch jetzt wird man das nicht mehr im Nachhinein machen können.
Wenn es mit der Genehmigung nicht klappt, könnte ich mir folgende Variante als am Kostengünstigsten und Einfachten vorstellen, auch wenn sie leider einige Nachteile enthält.
Zwei seitliche Hochbahnsteig dort hin zu bauen, wo die U70/U76 aktuell wendet und das man die beiden Haltestellen zusammenknüpft.

Die Vorteile sind jedoch eigentlich nur, dass die U70/U76 dann einen Hochbahnsteig hat und dass die Straßenbahnen ohne Beeinflussung der Stadtbahnlinien an der Haltestelle halten können.
Folgende Nachteile: Der Individualverkehr kann dann von der Rheinstr. kommend nicht links in den Ostwall abbiegen; nur die Straßenbahnlinien 042 und 043.
Ganz barrierefrei wäre der Umstieg von Stadtbahn- zur Straßenbahnhaltestelle nicht: Fahrgäste die zwischen U70/U76 umsteigen wollen, müssen die Schienen der Linien 042/043 überqueren = aufgrund der Kurve schon ein wenig Sicherheitsrisiko;
falls man das vermeiden will müssten die Fahrgäste drei Ampeln überqueren.

#4 RE: [BN] Samstagmittag in der Bonner Innenstadt von Lukas Gremer 08.12.2019 20:32

avatar

Die von dir aufgezeigte Möglichkeit hätte dann zusätzlich noch den Vorteil, dass man während der Wendezeit schon einsteigen kann, wie es auch vor dem Umbau 2013-2016 praktiziert wurde. Das war ja auch ein Punkt, den viele Fahrgäste beim Umbau kritisiert hatten, gerade in den Wintermonaten ist es nicht so angenehm draußen in der Kälte ausharren zu müssen.

Ich persönlich könnte mir auch eine Verknüpfung deser Möglichkeit mit dem Status quo vorstellen, indem ein Hochbahnsteig (bzw. vermutlich eher zwei Seitenbahnsteige) im Bereich der heutigen Wendeanlage gebaut wird und die Bahnen künftig zweimal an der Rheinstraße halten, um den Umstieg für nichtmobilitätseingeschränkte Fahrgäste einfacher zu halten (ähnlich wird es auch in Düsseldorf an der Werstener Dorfstraße gemacht).

Immerhin wird ja bald ein HBS am Hauptbahnhof Süd gebaut, damit gibt es dann immerhin überhaupt eine Möglichkeit barrierefrei mit der U76 in die Krefelder City zu fahren, bisher geht das nur wenn man in Fischeln in die langsamere Straßenbahn umsteigt.

Da es aber zum Glück in der Praxis zumeist hilfsbereite Mitmenschen gibt, die einem Rollstuhlfahrer helfen aus dem Fahrzeug auszusteigen, sehe ich den ganzen Hochbahnsteigbau auch insgesamt ein wenig als (finanziellen) Wahnsinn an, zumal meist städtebauliche oder brandschutztechnische Gründe gegen einen Hochbahnsteig sprechen. Das kann man aktuell ziemlich gut in Hannover (Limmerstraße) und Bielefeld (Brackwede) sehr gut beobachten.
Und die dafür benötigten Gelder kann man anderweitig besser verwenden. Wenn jetzt an der Rheinstraße erstmal kein Hochbahnsteig gebaut wird, ist das auch nicht das Ende der Welt...

Gruß,
Lukas

Xobor Xobor Community Software
Datenschutz