#1 Eine Reportage mal anders (achtung viel Text... von Tobias Krom 22.05.2008 00:12

avatar

...und viele Dokumentarische Aufnahmen von der Strecke Altshausen Pfullendorf. Ich Als Pfullendorfer fange aber in Pfullendorf an...

Eingestiegen wird in Pfullendorf Gleis 2...


Noch stehen hier auch die alten Flügelsignale welche aber nur Schutzfunktionen haben...




Langsam setzt sich unser Zug in Bewegung und passier kurz nach dem Bf den ersten, von drei in Pfullendorf befindlichen Bü's, am KM 16,1


Kutz nach dem dritten Bü geht es in einen tiefen Einschnitt. Auf der linken seite huscht das Esig am Fenster vorbei. Noch im Einschnitt befindet sich die Direktionsgrenze, ab dort wird auch die Kilometrierung rückwärts gehen. Davor aber befinden sich noch die Weichen 40 und 41, welche den Industrieanschluss West anbinden...


Weiche 41 dient dabei als Schutzweiche, was an dem Rostton sehr schön zu sehen ist... (links wurde gefahren, rechts is der "Schutz"strang)


An dem Schaltkasten welcher an dem F-Kasten und der Lampe steht war diese Aufschrift (mit Bleistift[lil]) (Die Handynr des Herrn hab ich digital ausradiert)


Hier beginnt sich unser Gleis nach unten zu neigen, während das Industriegleis ansteigt, was man hier schön sehen kann...


Interessant ist auch das Ende des Schutzstranges ohne jeglichen Prellbock...


Die Ausschweifungen über den Industrieanschluß lass ich jetzt mal weg, kann ihn aber gerne nachreichen...

In der Nähe vom KM 22,5 befindet sich diese Brücke mit der Vorsignaltafel des Bf's Pfullendorf




Nächster Halt Burgweiler (machen wirs mal modern) Ausstieg in Fahrtrichtung rechts... (am KM 17,8)
Burgweiler ist ein kleiner, naja Bahnhof, mit einem durchgehenden Hauptgleis und einem Ausweichgleis (beidseitig angeschlossen). Ob und wie ein Ladegleis angebunden war kann ich nicht sagen aber ich denke schon das eins vorhanden war, welches vermutlich an dem Schuppen endete...


Ein kurzer Blick in Richtung Pfullendorf und schon geht es weiter...


Mit einem leichten Ruck setzt sich der Zug wieder in Bewegung. Einer der zahlreichen Pfiffe lässt uns Hochschrecken, wieder ein unbeschrankter Bü. Weiter geht es über einen hohen Damm, durch ein kleines Waldstück und durch einen kleinen Einschnitt, und immerwieder lässt die Zuglok ihre schrille Pfeiffe höhren um die Kraftfahrzeug- und Radfahrer an den Ungesicherten Bü's zu warnen...

Da ertönt schon die Stimme des Schaffners:
Nächster Halt Ostrach! Bitte beachten sie, auf der linken Seite Auszusteigen!
Ostrach ist der erste Größere Bahnhof nach Pfullendorf in den wir Einfahren. Der Bahnhof am KM 13,9 besitz neben zwei Hauptgleisen noch ein Gleisanschluss der WLZ (ZG resp. BAYWA) und die Üblichen Ladeanlagen. Das EG (welches heutzutage also 2008 ein Restaurant ist) ist den Umständen entsprechend groß ausgefürht...


schön auch der in Altdeutscher schrift angebracht Ortsname an der Gleisseite...


Noch ein Blick über die Bahnanlagen von Ostrach zurück in die Richtung aus der wir kamen...


Und schon wieder ertönt die Trillerpeiffe des Schaffners und nach dem gewohnten kurzen Anfahrruck auch schon die Pfeiffe der Lok, der nächste Unbeschrankte Bü.
Es geht weiter in einer sanften Rechtskurve auf dem Damm der Brücke über die Namensgeberin des Ortes, die Ostrach, zu. Die Brücke ist ein Interesanntes Stahlfachwergebilde in Untergurtbauweiße. Es gehtweiter und die Landschaft beginnt wieder anzusteigen. Nach dem wir zwei Straßenbrücken unterquert haben streifen wir an dem Örtchen Oberweiler vorbei weiter in Richtung der nächsten Station.

Nächster Halt: Hosskirch-Königsegg (ausstieg rechts) (Ja das is das Königsegg, wo die Königsegger Brauerei steht)
Hosskirch-Königsegg ist ein kleinerer Bahnhof welcher weder in Hosskirch noch in Königsegg liegt. Vielmehr liegt er so ziemlich in der Mitte an der Verbindungsstraße der beiden Orte. Hosskirch-Königsegg ist wieder ein ehr kleinerer Hp, welcher ein Hauptgleis ein Freiladegleis besitzt, welches, einerseits an einem Prellbock, andererseits an der Kombirampe am GS (Güterschuppen) endet. Der Gleisplan sieht dann etwa so aus:
EG GS___________________________________PB
____________________________\__________________-->Richtung Ostrach (Pfd)

Der folgende Blick zeigt die Bahnanlagen des Bf's wobei ich etwa am Grenzzeichen der Weiche stand, welche vor mir zu sehen ist (Links Ladegleis, rechts Streckengleis)


Dafür das es eigendlich nur ein kleiner Haltepunkt ist, besitzt die Station doch ein stattliches EG!


Das EG ist heute in Privatbesitz und die Besitzer haben sich einen vermutlich Österreichischen G-Wagen auf einem Gleisjoch in den Garten gestellt und nutzen ihn soweit ich sehen konnte als Gartenlaube...


Intressantes Detail an dem Wagen ist diese Umstelvorrichtung, welche vermutlich was mit der Bremswirkung zu tun hat (man kann einstellen ob, über oder unter 3tonnen)


Ebenso ist an dem EG dieser, mit Kreide besudelter, Trinkwasserbrunnen zu sehen, an dem man sich einen kräftigen Schluck genehmigen darf...


Mit einem Blick auf das Stationsschild geht es auch schon weiter...


Weiter geht die Strecke über unbeschrankte Bü's, an welchen unsere Zuglok immerwieder ihre starke Stimme hören lässt, durch Wälder, vorbei an Seen und kleineren Dörfern, an Wiesen und Feldern. Noch eine letzte Kurve und eine letzte Brücke, über die unser Wagen rumpelt, da ertönt auch schon wieder die Stimme des Schaffners:
Nächster Halt Altshausen! Bitte Beachten sie: Dieser Zug endet dort und fährt nach kurzer Pause wieder zurück nach Pfullendorf! In Altshausen haben sie Anschluss an die RB nach Aulendorf, abfahrt um 14:35Uhr auf Gleis 1 auf der gegenüberliegenben Seite des Empfangsgebäudes! Ebenso haben sie Anschluss an die RB nach Sigmaringen über Saulgau, Herbertingen, Mengen Abfahrt um 14:55Uhr am Gleis 1 ebenfalls Gegenüberliegend. Für etwaige Änderungen achten sie auch auf die Durchsagen am Bahnsteig. Nächster Halt Altshausen! (Ausstieg linker Hand!)
Nachdem der Zug zum stehen kam steigen wir aus und sehen das wir noch etwas Zeit haben bis unser Zug nach Sigmaringen abfährt...
Wir lassen unseren Blick in die Richtung schweifen aus der wir gekommen sind (der Zug steht natürlich nicht da!!)


Da Altshausen noch voll Mechanisch ist, darf auch die Kurbel des Bü's nicht fehlen (unter einem kleinen aber zweckmäßigem Dächlein auf dem Bahnsteig)


Beim Gang auf die gegenüberliegende Seite kommen wir an den Spannwerken des Bahnhofes vorbei...


Hier die Leitungen in Richtung Ausfahrt nach Aulendorf...


hier die Spannwerke von der anderen Seite...


Blick in Richtung Sigmaringen


Der Zug aus Aulendorf kommt in den Bahnhof gebrummt...


...und kommt sanft am Bahnsteig zum Stehen...


Wir steigen ein und fahren weiter, doch diese Strecke ist eine andere Geschichte und vor allem ist die Strecke noch nicht geschichte, so wie die Strecke nach Pfullendorf wohl bald sein wird.
Ich hoffe euch hat meine Dokumentation über die stillgelegte Strecke Altshausen-Pfullendorf gefallen...
Diese Doku soll auch als Fortführung der Doku über den Bf. Pfullendorf dienen, welche hier: http://132049.homepagemodules.de/t232f40...fullendorf.html, nachzulesen ist...

Gruß Tobi

#2 RE: Eine Reportage mal anders (achtung viel Text... von Ehemaliger User 22.05.2008 07:33

Sicherlich sehr interessant deine Reportage, nur deine Bilder sind mir wieder etwas zu hell alle. Außerdem sind die Farben sehr kühl und kontrastarm. Da würde ich noch einiges bearbeiten am PC, bzw. schau mal ob man sowas wie Sättigung, Kontrast ect. an deiner Kamera einstellen kann.
Das mit dem Signal im Gegenlicht werte ich jetzt mal als Versuch, da sowas eigentlich tabu ist. Gerade bei Kompaktkameras stösst man da schnell an Grenzen....
Man hätte was draus machen können, das wäre jedoch sehr kompliziert, gerade mit den Digicams... Ansonsten lieber Finger davon.
Ansonsten ist mir wieder auifgefallen, das der Himmel teilweise wieder sehr hell ist. Da kann ich meinen Tip nur wiederholen: Entweder am PC abdunkeln, oder, noch besser, vorher an der Kamera!
Allerdings sind auch einige schöne Aufnahmen dabei!

Xobor Xobor Community Software
Datenschutz