#1 MAN lässt sich in Frechen nieder von Alexander Schmitz 06.09.2008 09:13

avatar

Ein weiteres weltweit bekanntes Unternehmen hat sich im Frechener Gewerbegebiet niedergelassen. Der Münchner Konzern MAN investiert zwölf Millionen Euro in die neue Niederlassung im Europapark.

Im Firmennamen taucht Frechen gar nicht auf. Aber das kann die Stadt verschmerzen. Was zählt, ist, dass dank verkehrsgünstiger Lage mit MAN ein weiteres, weltweit bekanntes Unternehmen in das Gewerbegebiet Europapark gezogen ist. Im neuen „MAN-Truck-und Bus-Center-Köln-Düsseldorf“ plus Gebrauchtwagenniederlassung „Top-Used“ haben 90 Mitarbeiter ihren Arbeitsplatz bezogen. Zwölf Millionen Euro investierte der Münchner Konzern in den neuen Standort.

Ein roter Teppich war gestern da ausgerollt, wo normalerweise Lastwagen begutachtet werden. Und statt metallischen Werkzeuggeklappers waren in der Halle Reden zu hören - anlässlich der offiziellen Eröffnung des neuen Standorts. In rekordverdächtigen neun Monaten seien die beiden Gebäudekomplexe auf dem 38 500 Quadratmeter großen Areal zwischen Bonnstraße und Autobahn 4 errichtet worden, lässt Gunther Wertheim die letzten Wochen noch einmal Revue passieren. Der Leiter des Truck-Centers ist sich sicher: „Unser Center ist eins der modernsten und größten unseres Unternehmens.“ Es gibt neben dem Verwaltungsgebäude sechs Werkstatthallen sowie eine Waschhalle für Nutzfahrzeuge und Busse - „alles auf dem neuesten Stand der Technik“. Rund 14 000 Käufer von Neufahrzeugen sowie 15 000 Kunden aus dem Bereich Service würden von nun an von Frechen aus betreut.

In Frechen zusammengelegt wurden die beiden aufgegebenen Service-Betriebe in Bergheim-Niederaußem und Köln-Rodenkirchen. Außerdem zog die Verwaltung samt Auftragszentrum aus Köln-Mülheim weg. Zur Freude von Frechens Bürgermeister Hans-Willi Meier, der sich zudem als alter Autofan erwies. Als Kind habe er leidenschaftlich Sticker mit Fahrzeugmodellen gesammelt, erzählte er am Rednerpult.

Lastwagen, vier Meter hoch und mit jeder Menge PS unter der Haube, sowie Busse, darunter der vom 1. FC Köln, gab es am Freitag genug zu bestaunen. Doch trotzdem holte der aus München angereiste Peter Erichreineke, Vorstand Vertrieb und Marketing, alle wieder auf den Boden der Tatsachen zurück. „Das Wichtigste ist nicht das Auto, sondern der Mensch in seinem Auto“, sagte er, um zu betonen, dass sein Unternehmen zuallererst auf Service setzt.

Quelle: http://www.ksta.de/html/artikel/1218660498250.shtml

Also, wer von euch einen neuen Bus (vielleivht sogar einen LÖÖÖÖÖÖÖWEN) braucht, sollte dort demnächst mal vorbeischauen -> MöBahn-Tour???

#2 RE: MAN lässt sich in Frechen nieder von Gelöschter User 06.09.2008 12:17

Ich denke Mal die Rheinbahn hat genug von dem Zeug [6]

#3 RE: MAN lässt sich in Frechen nieder von Dominik Wendt 06.09.2008 12:20

Zitat von Kay Joecken
Ich denke Mal die Rheinbahn hat genug von dem Zeug [6]

Das schätze ich auch.[6]Hoffentlich ersetzen,die nicht alle O405...[91]

#4 RE: MAN lässt sich in Frechen nieder von Gelöschter User 06.09.2008 12:24

Zitat von Dominik Wendt
Zitat von Kay Joecken
Ich denke Mal die Rheinbahn hat genug von dem Zeug [6]

Das schätze ich auch.[6]Hoffentlich ersetzen,die nicht alle O405...[91]


Öhm... O405 gibt es hier nicht mehr. Auch von den O405GN2 fahren hier weniger als noch vor einigen Wochen. Wagennummern müsste ich nach schlagen. Aber bei der nächsten Lieferung (Ende 2009/Anfang 2010 soll wieder was kommen..) geht es auch den letzten O405GN2 an den Kragen. Hoffe nur die Rheinbahn ist vernüftig und kauft dann nicht noch mehr Löwen [5]

#5 RE: MAN lässt sich in Frechen nieder von Marcel Hilgers 06.09.2008 12:49

avatar

Also bei uns haben die Löwen eine geringere Ausfallrate, als die "Sterne"...[7]

Xobor Xobor Community Software
Datenschutz