#1 Weg frei für 835 Meter lange Güterzüge im Regelbetrieb von Andreas Beeck 10.09.2009 15:15

avatar

Zitat von http://www.deutschebahn.com/site/bahn/de...el__august.html

Längere Güterzüge abfahrbereit
Zwischen Padborg und Maschen sollen Güterzüge mit einer Länge von bis zu 835 m vsl. zum Netzfahrplan 2011 regelmäßig verkehren können.

Prognosen zufolge wird die Verkehrsnachfrage in Deutschland trotz der gegenwärtigen Wirtschaftskrise in den kommenden Jahren im Güterverkehr wieder steigen, der Verkehrsträger Schiene hat dabei gute Chancen Marktanteile hinzuzugewinnen. Um Mehrverkehr auf der Schiene zu bewältigen, sind neben einem gezielten Streckenneu- und -ausbau insbesondere Maßnahmen erforderlich, die die Kapazität des bestehenden Schienennetzes und damit die Zuverlässigkeit des Schienenverkehrs nachhaltig steigern.

Möglichkeiten zur Steigerung der Leistungsfähigkeit des vorhandenen Netzes werden derzeit im Rahmen des Projekts „FreeFloat“ bei der DB Netz AG untersucht. Ein Baustein zur Steigerung der Transport- kapazität kann der Einsatz von längeren Güterzügen sein.
Diese werden von den Kunden der DB Netz AG bereits intensiv nachgefragt. Daher wird derzeit die betriebliche, technische und wirtschaftliche Machbarkeit für längere Güterzüge auf festgelegten Relationen untersucht.

Machbarkeitsuntersuchung 835 m-Züge zwischen Padborg und Maschen

Bereits seit einigen Jahren treffen die europäischen Bahnen Vorbereit- ungen für größere Zuglängen oder setzen diese bereits um.
So werden im Bereich von Bane Danmark, dem dänischen Infrastruktur- betreiber, heute schon Güterzüge mit einer Gesamtzuglänge von 835 m gefahren.

Zur Stärkung der internationalen Verkehrsbeziehung zwischen Dänemark und Deutschland wurde deshalb die Möglichkeit untersucht, Züge mit einer Gesamtzuglänge von 835 m auf der Relation (Dänemark) – Padborg – Maschen verkehren zu lassen.

Diese Machbarkeitsuntersuchung für 835 m lange Züge zwischen Padborg und Maschen zeigte, dass Marktpotentiale vorhanden sind. Darüber hinaus konnte die technische, betriebliche und wirtschaftliche Machbarkeit nachgewiesen werden.

Zum Abschluss der Untersuchung wurde Anfang 2008 eine dreiwöchige Betriebserprobung mit einem Zugpaar in den Nachtstunden durchgeführt, bei der erste praktische Erfahrungen gesammelt werden konnten.

Nach einer aufwendigen Vorbereitung und in Abstimmung mit dem Eisenbahnbundesamt fanden die Fahrten auf Grundlage einer Fahrplan- anordnung sowie betrieblicher und technischer Weisungen statt, in denen die Besonderheiten für die Durchführung längerer Güterzüge während der Betriebserprobung auf nicht umgebauter Infrastruktur geregelt wurden. Darüber hinaus waren Ausnahmegenehmigungen zum gültigen Regelwerk erforderlich. Die Betriebserprobung wurde erfolgreich abgeschlossen.

Regulärer Betrieb mit bis zu 835 m langen Güterzügen zwischen Padborg und Maschen


Auf der Grundlage der positiven Ergebnisse hat die DB Netz AG beschlossen, den regulären Betrieb mit bis zu 835 m langen Güterzügen zwischen Padborg und Maschen voraussichtlich ab Ende 2011 auf den unten aufgeführten Strecken anzubieten.

Streckenabschnitt

1000
DB Grenze (Padborg) – Flensburg Weiche

1040
Flensburg Weiche – Neumünster

1220
Neumünster – Hamburg-Eidelstedt

1234
Hamburg-Eidelstedt – Hamburg-Rotenburgsort

1280
Hamburg-Rotenburgsort – Maschen Rbf

Damit Sie das Angebot der bis zu 835 m langen Güterzüge zwischen Padborg und Maschen nutzen können, muss über einen Nachweis gleicher Sicherheit dieselbe Sicherheit wie bei Zügen mit heutiger Regellänge nachgewiesen werden. In diesem Nachweis sind alle betrieblichen und technischen Besonderheiten zu berücksichtigen und zusätzlich die Maßnahmen zur Sicherstellung der Vorgaben der DB Netz AG festzuhalten. Den Nachweis gemäß EBO § 2 Abs. 2 erstellt jedes Eisenbahnverkehrsunternehmen für sich selbst.

Folgende sicherheitsrelevante und betriebliche Sachverhalte sind nach heutigem Kenntnistand hierbei zu beachten und werden in den Schienennetz-Benutzungsbedingungen (SNB) 2011 veröffentlicht:

* Verbot der LZB-geführten Fahrt mit Zügen länger als 790 m
* Berücksichtigung von Bremsgewichtsabschlägen bei einer Wagenzuglänge größer als 700 m (Bremsstellung G: 5 %; Bremsstellung P: 19 %)
* keine P-gebremsten Fahrzeuge in einem G-gebremsten Zug bei Gesamtzuglängen größer 740
* keine Schwerwagen in Zügen mit einer Gesamtzuglängen größer 740 m
* kein planmäßiges Nachschieben von Zügen länger als 740 m Gesamtzuglängen auf der Relation Padborg – Maschen
* Berechnung der erforderlichen Grenzlastberechnungen können über das Kundenmanagement der DB Netz AG beantragt werden.

Informationen bezüglich des konkreten Einführungstermins oder zu eventuellen Besonderheiten bei der Trassenbestellung finden Sie ab Frühjahr 2010 http://www.deutschebahn.com/laengeregueterzuege abrufbar. Das Kundenmanagement der Regionalbereiche steht Ihnen gerne für Ihre Fragen zur Verfügung.



Quelle: http://www.deutschebahn.com/site/bahn/de...el__august.html

#2 RE: Weg frei für 835 Meter lange Güterzüge im Regelbetrieb von 20.09.2009 09:47

Interessant.... Hab aber trotzdem noch 2 Fragen:
1.Wird das auch auf anderen Strecken realisiert?
2.Was für Loks sollen das ziehen? Drei 101er?!

#3 RE: Weg frei für 835 Meter lange Güterzüge im Regelbetrieb von Marcel Hilgers 20.09.2009 10:41

avatar

Zu 1: Man hat es nur für die angegebenen Strecken freigegeben. Man muss ja auch entsprechende Gleislängen anbieten können.
Zu 2: Die Versuche mit dem 1000-Meter-Güterzug wurden mit einer 189 durchgeführt. Denke mal, dass auch eine 185 oder auch andere Schenker-Loks das Ding ziehen können...

#4 RE: Weg frei für 835 Meter lange Güterzüge im Regelbetrieb von Sven Mathes 20.09.2009 10:54

avatar

Die länge des Zuges ist für die Lok nicht entscheidend. Nur das Gewicht.

#5 RE: Weg frei für 835 Meter lange Güterzüge im Regelbetrieb von Andreas Beeck 20.09.2009 17:10

avatar

Zitat von Marcel Hilgers
Zu 1: Man hat es nur für die angegebenen Strecken freigegeben. Man muss ja auch entsprechende Gleislängen anbieten können.
Zu 2: Die Versuche mit dem 1000-Meter-Güterzug wurden mit einer 189 durchgeführt. Denke mal, dass auch eine 185 oder auch andere Schenker-Loks das Ding ziehen können...



zu 1.: richtig...
zu 2.: der 1000 Meter-Zug fuhr mit 2 189ern im Zug. Die Züge wurden zusammengekuppelt, da es KV-Züge waren, schaffte eine Lok den Zug gewichtsmäßig. Für den Fall von auftretenden Störungen war die Lok in Zugmitte besetzt, um den Zug schnell trennen zu können.

#6 RE: Weg frei für 835 Meter lange Güterzüge im Regelbetrieb von Marcel Hilgers 20.09.2009 17:49

avatar

Also kann es auch eine... [18] Es hat ja nur eine gezogen, oder kann man dann die 2. Lok in Zugmitte mit ansteuern?

#7 RE: Weg frei für 835 Meter lange Güterzüge im Regelbetrieb von Andreas Beeck 20.09.2009 17:50

avatar

Hab doch geschrieben, dass eine ihn schaffte und die zweite nur mitfuhr. Eine Steuerung von Lok 2 wäre nur möglich, wenn man ein entsprechendes IS-Kable von Lok zu Lok legen würde, die Wagen haben die Leitung jedoch nicht...

Xobor Xobor Community Software
Datenschutz