Seite 30 von 43
#581 RE: RE13 ab 1.4.2010 mit Flirt bis Kaldenkirchen von Alexander Schmitz 30.03.2010 19:12

avatar

Hab davon schon gehört... Das müssen auf dem Kurzpendel echt geile und begehrte Dienste sein.

#582 RE: RE13 ab 1.4.2010 mit Flirt bis Kaldenkirchen von Kay J. 31.03.2010 00:11

*looooool* Hammerhart

#583 RE: RE13 ab 1.4.2010 mit Flirt bis Kaldenkirchen von Andreas Beeck 08.04.2010 13:06

avatar

Zitat von http://www.wdr.de/themen/_config_/kurzna...tml?tid=3017008

Eurobahn soll Strafe zahlen

Der Verkehrsverbund Rhein-Ruhr verlangt von der privaten Eurobahn eine Strafzahlung von fast 650.000 Euro. Hintergrund sind zahlreiche Zugausfälle und Verspätungen im Winter. Die Bahngesellschaft fährt auf den Regionalexpress-Strecken von Hamm nach Düsseldorf und Mönchengladbach. Der Hersteller der Züge hatte die Wagen nicht rechtzeitig ausgeliefert, deshalb konnte die Eurobahn die Strecken wochenlang nicht richtig bedienen.

#584 RE: RE13 ab 1.4.2010 mit Flirt bis Kaldenkirchen von Pascal S. 08.04.2010 13:11

Ist auch richtig so! Die haben den Vertrag nicht eingehalten und somit einen Verstoß gemacht ! (; Ich dachte zuerst an einen höheren Betrag!

#585 RE: RE13 ab 1.4.2010 mit Flirt bis Kaldenkirchen von Moritz L. 08.04.2010 13:14

avatar

Zitat von Pascal S.
Ist auch richtig so!


Die DB treibt (oder trieb) ähnliches JAHRELANG auf den S-Bahn-Strecken! Es ist etwas besser geworden, aber der Zeitraum was sich die eurobahn geboten hat und was die DB sich geboten hat, ist unvergleichlich!

#586 RE: RE13 ab 1.4.2010 mit Flirt bis Kaldenkirchen von Philipp Wilkens 08.04.2010 13:21

Das stimmt. Bei den vielen Zugausfällen bei der S-Bahn Rhein-Ruhr (es ist ja zum Glück wirklich etwas besser geworden) vor ein paar Jahren, war das, was die DB gemacht hat, der reinste Vertragsbruch, der vermutlich auf die Sparpolitik des Konzerns zurückzuführen war.

Die eurobahn hingegen hatte ein Zulassungsproblem, und daran konnte sie nichts machen, Reserven hat nur die DB, doch wenn diese schon immer eine
Aktiengesellschaft gewesen wäre, dann kannst du dir sicher sein, dass sie ebenfalls keine Reserven hätte.

Der Grund, warum die Privaten keine Reserven zur Verfügung stellen, liegt im Übrigen auch auf der Hand:
Es wird bei den Ausschreibungen fast nur auf den Preis geacchtet, was schlichtweg bedeutet, dass das Einplanen von Reserven
meist mit dem Verlust der Ausschreibung einhergeht.
Hier wird sich seitens der Auftraggeber auch noch einiges ändrn müssen.

#587 RE: RE13 ab 1.4.2010 mit Flirt bis Kaldenkirchen von Pascal S. 08.04.2010 13:27

Doch die eurobahn war daran schuld, wer erst im November sich intensiv um die Zulassung bemüht, darf sich nicht wundern wenn keine Zulassung vorliegt, widerum hat sich die eurobahn nur auf den Hersteller Stadler verlassen, die gesagt haben, keine Sorge ihr kriegt die Zulassung, was das EBA aber vorher NIE gesagt hat! eurobahn hat sich NIE vor bekanntmachung beim EBA erkundigt, ob sie die Zulassung bekommen! Von daher hat die eurobahn auch schuld an der Misere und muss zurecht zahlen.

#588 RE: RE13 ab 1.4.2010 mit Flirt bis Kaldenkirchen von Philipp Wilkens 08.04.2010 13:40

Glaube mir, die DB hätte es kein bisschen anders gemacht, man sieht es ja auch, sie hatte selbst genügend Probleme, ich sage nur Talent 2 oder Coradia Continental.

Es ist übrigens wohl trotzdem eher die Aufgabe des Herstellers, sicherzustellen, dass das Fahrzeug auch laufen darf, denn wenn das die Aufgabe der EVU wäre, könnten diese ihre Fahrzeuge ja gleich selbst produzieren.

#589 RE: RE13 ab 1.4.2010 mit Flirt bis Kaldenkirchen von Pascal S. 08.04.2010 13:44

Das die DB in manchen Fällen nicht besser ist, ist mir ja schon bekannt, aber trotzdem ist die Strafe gerecht, denn wer keine Züge hat, kann auch die volle Leistungen nicht aufbringen und muss damit rechnen, dass sie Strafe zahlen müssen!

#590 RE: RE13 ab 1.4.2010 mit Flirt bis Kaldenkirchen von Maurice Gottschalk 08.04.2010 13:55

Ja aber was kann ein EVU dafür wenn sie die Zulassungen nicht bekommen?[10]

#591 RE: RE13 ab 1.4.2010 mit Flirt bis Kaldenkirchen von Pascal S. 08.04.2010 13:58

Wenn sie es vernachlässigen, ich kann nicht tolerieren, dass man im November sich erst um die Zulassung bemüht, wenn man 1 Jahr schon weiß, dass man im Dez eine Linie übernimmt! Sicher sollte das Wort vom Hersteller gewicht haben, aber ich würde mich nicht drauf verlassen und beim EBA schon selbst fragen! Ich mein die eurobahn hat bei mir Symphatiepunkte bekommen! Aber sowas darf nicht vorkommen! Hätte die DB übrigens so eine Strafe aufgebrummt, wäre dies auch richtig!
Vorallem in der Vergangenheit ist auch schon einiges angefallen, nehmen wir die Flirts die für den RB89 drauf waren, als sie diesen übernommen hatte! Es war Winter, die Fahrzeuge wurden nicht für Winter getestet sondern nur für Sommer, was dann passierte dürfte bekannt gewesen sein: Die Türen sind eingefroren und somit musste die Bahn wieder aushelfen! Ich mein mit der Zulassung für den RB50 gab es auch Probleme, ob es stimmt, kann ich nicht sagen! Aber wenn man schon in der Vergangenheit Probleme hatte muss man dieses mal besonders darauf achten, das haben sie leider nicht getan!

#592 RE: RE13 ab 1.4.2010 mit Flirt bis Kaldenkirchen von Philipp Wilkens 08.04.2010 14:06

Die Sache mit der Wintertauglichkeit der Flirts ist folgende: Zu der Zeit, als das Fahrzeug in Betrieb ging, gab es keine harten Winter, nicht mal in der Schweiz, wo die Flirt zuerst eingesetzt wurden, waren die Winter so hart wie sonst, so dass ma ngar keine Möglichkeit hatte, die Fahrzeige für einen harten Winter zu ertüchtigen.

Die SBB scheinen mit den Flirt übrigens zufrieden zu sein, und sie kommen auch im Winter immerhin bis vor die Rampen der Gotthardstrecke.

#593 RE: RE13 ab 1.4.2010 mit Flirt bis Kaldenkirchen von Moritz L. 08.04.2010 14:10

avatar

Zitat von Pascal S.
Doch die eurobahn war daran schuld, wer erst im November sich intensiv um die Zulassung bemüht, darf sich nicht wundern wenn keine Zulassung vorliegt, widerum hat sich die eurobahn nur auf den Hersteller Stadler verlassen, die gesagt haben, keine Sorge ihr kriegt die Zulassung, was das EBA aber vorher NIE gesagt hat!


Denn darauf hat die eurobahn KAUM Einfluss. Der HERSTELLER bekommt die Freigabe, und NICHT das EVU. Gleiches Spiel wie mit den 422er, nur das die eurobahn einen Stichtag hatte, der zu erfüllen war. Hätten die 422er ihren genauen Stichtag gehabt, wäre diese Summe nun bei der DB fällig.

#594 RE: RE13 ab 1.4.2010 mit Flirt bis Kaldenkirchen von Pascal S. 08.04.2010 14:29

Aber sie haben Einfluss! Man darf sie nicht von Ihrer Schuld freisprechen ! Sie haben, genauso wie Stadler, schuld an der Misere! Da die eurobahn den Vertrag unterzeichnet hat, müssen die bezahlen! Stadler hat nämlich keinen Vertrag mit den VRR!

#595 RE: RE13 ab 1.4.2010 mit Flirt bis Kaldenkirchen von Andreas Beeck 08.04.2010 14:31

avatar

Zitat von Pascal S.
Aber sie haben Einfluss! Man darf sie nicht von Ihrer Schuld freisprechen ! Sie haben, genauso wie Stadler, schuld an der Misere! Da die eurobahn den Vertrag unterzeichnet hat, müssen die bezahlen! Stadler hat nämlich keinen Vertrag mit den VRR!



Vertraglich und rechtlich ist die Sache genau so, das stimmt.

Allerdings ist die Verantwortlichkeit für den verspäteten Fahrzeugeinsatz doch eher bei Stadler zu sehen. Noch Anfang Dezember wurde der Eurobahn nämlich die rechtzeitige Zulassung in Aussicht gestellt, so dass davon auszugehen ist, dass die Eurobahn die Forderungen des VRR an Stadler weiterreichen wird samt der Kosten für die Ersatzverkehre.

#596 RE: RE13 ab 1.4.2010 mit Flirt bis Kaldenkirchen von Pascal S. 08.04.2010 14:36

Das Problem ist, dass der VRR nur Vertragspartner eine Strafe aufbrummen kann! Da Stadler ,wie schon erwähnt, keinen Vertrag mit den VRR hat, kann der VRR nur die eurobahn belangen! Die eurobahn hingegen, kann dann anschließend eine Klage einreichen gegen die Firma Stadler! Aber wie schon gehört, bleiben die wohl auf ihren Kosten sitzen, denn das gleiche Problem hatte ja die Berchtesgadener Bahn!

#597 RE: RE13 ab 1.4.2010 mit Flirt bis Kaldenkirchen von Sven Steinke 08.04.2010 16:43

Zitat
Das stimmt. Bei den vielen Zugausfällen bei der S-Bahn Rhein-Ruhr (es ist ja zum Glück wirklich etwas besser geworden) vor ein paar Jahren, war das, was die DB gemacht hat, der reinste Vertragsbruch, der vermutlich auf die Sparpolitik des Konzerns zurückzuführen war.

Das Problem ist, dass der Vertrag eine Decklung der Malusleistungen vorsieht. Dieser Deckelbetrag, ab dem der Malus nicht mehr steigt, ist so gering dass es sich für die DB Regio NRW nicht lohnt die Qualität ihrer Leistungen zu steigern.

Zitat
Vorallem in der Vergangenheit ist auch schon einiges angefallen, nehmen wir die Flirts die für den RB89 drauf waren, als sie diesen übernommen hatte! Es war Winter, die Fahrzeuge wurden nicht für Winter getestet sondern nur für Sommer, was dann passierte dürfte bekannt gewesen sein: Die Türen sind eingefroren und somit musste die Bahn wieder aushelfen!

Andere EVUs die den FLIRT schon seit Jahren betreiben hatten den Winter auch Probleme. Bei Abellio, Cantus und der Westfalenbahn gab es die gleichen Probleme. Die Türen sind nicht eingefrohren. Für die Einführungen der Schläuche für den Kühlkreislauf in die Stromrichter hat man zu große Verschraubungen bzw. Schellen gewählt, wodurch Kondenswasser bei bestimmten Temperaturen in den Stromrichter getropft ist und dort Kurzschlüsse verursacht hat. Jetzt sagst du mir erst mal wo die DB im Hellweg-Netz ausgeholfen hat. Du schreibst hier die wildesten Geschichten die dir gerade in den Kram kommen ohne jedliche Quellenangabe.

Hier sind meine Quellen:
http://www.hellwegnetz.de/no_cache/de/ak...ch-technis.html
http://www.zrl.de/about/publikationen/zrl-info-47.pdf

Zitat
Doch die eurobahn war daran schuld, wer erst im November sich intensiv um die Zulassung bemüht, darf sich nicht wundern wenn keine Zulassung vorliegt, widerum hat sich die eurobahn nur auf den Hersteller Stadler verlassen, die gesagt haben, keine Sorge ihr kriegt die Zulassung, was das EBA aber vorher NIE gesagt hat!

Welcher Zugbegleiter hat das schon wieder erzählt? Ich kenne einen eurobahn Tf der schon im Sommer in einem Forum schrieb, dass es Probleme bei der Zulassung der ET 429 gab. Für die Zulassung ist der Hersteller verantwortlich und nicht der Betreiber.

Zitat
Die eurobahn hingegen, kann dann anschließend eine Klage einreichen gegen die Firma Stadler! Aber wie schon gehört, bleiben die wohl auf ihren Kosten sitzen, denn das gleiche Problem hatte ja die Berchtesgadener Bahn!

Die eurobahn brauch keine Klage einreichen, weil Kaufverträge in der Größenordnung einen gewissen Prozentsatz des Kaufpreises für Regressansprüche vorhalten.

#598 RE: RE13 ab 1.4.2010 mit Flirt bis Kaldenkirchen von Pascal S. 08.04.2010 17:57

Als die Türen von den eurobahn Zügen eingefroren sind, ist die Bahn eingesprungen! Quelle kann ich dir nicht liefern, weil dies schon etwas zurückliegt, aber es ist fakt, dass die Bahn auf den RB89 mit Zügen ausgeholfen hat, als die Türen von der eurobahn eingefroren sind.

#599 RE: RE13 ab 1.4.2010 mit Flirt bis Kaldenkirchen von Marcel Hilgers 08.04.2010 18:00

avatar

Hallo!

Schon mal dran gedacht, dass es zwischen Keolis und Stadler noch eine Ebene gibt? Die nennt sich mittlerweile Alpha Trains und verleast die Züge an Keolis...

Also:

VRR -> Keolis (eurobahn) -> Alpha Trains -> Stadler

#600 RE: RE13 ab 1.4.2010 mit Flirt bis Kaldenkirchen von Matthias Luchs 08.04.2010 18:07

avatar

Daran sollte man echt denken^^.

Angeltrains ist das größte Verleasungs Unternehmen

Xobor Xobor Community Software
Datenschutz