#1 [MEC] Reisebericht "Rund-um-NRW" von Marcel Hilgers 05.09.2006 19:30

avatar

Hallo zusammen!

hier ein Reisebericht von unserer "Rund-um-NRW-Tour" des MEC MG.
Los ging es um 7:30 Uhr (in Gegenteil zu unserer Schwarzwaldtour eine humane Zeit ) in Rheydt. Mit dem RB33 (Rhein-Niers-Bahn) gings nach Duisburg, um dann mit der S2 nach Oberhausen zu gelangen. Diese 57 km waren Fahrzeug- und Streckentechnisch nicht sooo interessant, dass ich unbedingt von den dreckigen Fahrzeugen Bilder machen musste, es waren ein 425, sowie eine 143 mit x-Wagen.
Jetzt ging die Tour erst Richtig los, es ging mit einem Talent der Prignitzer Eisenbahn Gesellschaft (PEG) über die KBS 423. Als RB44 ("Der Dorstener") fahren die Triebwagen von Oberhausen über Bottrop nach Dorsten.

Hier der Talent beim Halt am Bahnsteig



Als Besonderheiten in Dorsten sind folgende Dinge zu nennen:

1. Die Sparda-Bank hat für eine "mobile Sparkasse" eine Haltestelle am Bahnhof



2. Der Talent der PEG muss, damit der Zug aus der anderen Richtung einfahren kann, erst wieder aus dem Bahnhof rausfahren.

3. Die Bahnsteige sind mit Himmelsichtungen benannt, da das Empfangsgebäude in Insellage liegt.(hier zu sehen ein LINT-Triebwagen)



Weiter ging es dann mit einem 628 (statt dem versprochenem 640 ) als RB45 ("Der Coesfelder") von Dorsten über Lembeck nach Coesfeld (Westfalen).

Hier der 628 bei der EINFAHRT in den Bahnhof (er hatte unerlaubterweise schon die Schlußlichter gezündet...)



In Coesfeld gab es dann erst einmal ein Talent-Treffen, unser 628 kam sich wahrscheinlich etwas einsam vor...
Weiter ging es nach einer kleinen Pause mit einem Talent (643 558-4) der DB Richtung Münster...



Die Strecke war relativ langweilig, da sie über große Strecken schnurgerade verlief, die Landschaft bestand zum größten Teil aus Wald- und Feldgebieten.

In Münster angekommen, bezogen wir Stellung an Gleis 4, wo der Talent nach Enschede ein wenig im Weg stand...



Zwischendurch hätten 4 ICs und 1 ICE den Bahnhof erreichen müssen, es kamen abver 2 ICs zu spät, so dass wir von ihnen keine Aufnahmen machen konnten. Die anderen beiden ICs waren pünktlich (beide mit "Lügner-Loks"),



auch der ICE lies nicht auf sich warten...



Zwischendurch kamen auch noch diverse Regionalzüge durch den Bahnhof, dessen Bilder ich hier lieber nicht zeigen möchte, zwei Außnahmen bestätigen hier aber die Regel...
110 412-4 mit einem RB



und ein unbekannt gebliebener 643.0 des ZVM



Ein ICE3-Triebzug stand die ganze Zeit in den Abstellgleisen gelangweilt rum, selbst als der erste NordWestBahn-Talent (NWB) ausfuhr...



Später (um 13:16 Uhr mittlerweile) bestiegen wir dann "unseren" Talent-Triebwagen. Der Triebwagenführer und seine Begleiterin wollten uns zuerst
nicht rein lassen, da sie wohl noch kein Mittagessen hatten...

Hier der VT 719 der NWB



Der Zug fuhr Richtung Bielefeld, dann weiter nach Altenbeken. Auf der Nebenbahn ging es mit gemächlichen 60 km/h über zahlreiche ungesicherte Bahnübergänge, die mit 131 Pfiffen (bei ebensovielen "P"-Tafeln) gesichert werden mussten. 2 mal mussten die Bahnübergänge geschlüsselt werden und eine Zwangsbremsung beklamen wir, weil das Flügelsignal vor uns plötzlich wieder von HP1 auf HP0 zurückfiel...
Nach dieser schlaflosen Fahrt erreichten wir Rheda-Wiedernbrück, eine 4-gleisige Hauptstrecke, der wir bis Bielefeld, dem Zugziel folgten.
In Bielefeld wechselte der zug seine Nummer und das Ziel und fuhr mit uns an Bord weiter Richtung Altenbeken.
Dort angekommen, erholten wir unsere Ohren von den zahlreichen Pfiffen und trauten dafür unseren Augen nicht...109 028-1 der PE Cargo (ein "Holzroller") stand mit einem kurzen Bauzug in einem der Stumpfgleise...



Weitere Baumaschienen standen in den Stupfgleisen. Darunter auch dieser "UNIMAT 4S"



Als wir den einzigen IC knipsen wollten, der über den wichtigen Knotenpunkt im Eggegebirge kommt (in der Hoffnung auf Werbelok) stellte sich doch glatt ein ICE-T in den Weg, dadurch mussten wir ein wenig rennen, um den IC noch zu erwischen. Er kam geschoben, von einer langweilig-roten 101...
Danach erholten wir uns bei einem Eis in der Gaststätte des Bahnhofs, wo wir auf diese handwerkliche Modell des Altenbekener Viaduktes stießen



Weiter ging es nun mit einem ET 425 (ihh...)



Nach 37 km erreichten wir Warburg (Westfalen), wo wir dieses Quitschie wieder schnell verlassen wollten. In den Abstellgleisen am Warburger Bahnhof standen mehrere RegioTrams der NVV (nein, nicht DIE NVV aus Mönchengladbach ), die leider nicht zu fotografieren waren.
Dafür zeigte sich in Warburg 612 548-8...



Weiter ging es nun im 628 676-9



über Brilon-Wald (wo auch die Strecke nach Korbach abzweigt) und Nuttlar (wo die Strecke nach Winterberg(Westfaen) abzweigt) den Bahnhof Hamm (Westfalen), von dem aus wir über elektrifizierte Strecken bis Hagen fuhren. Nach 152 Kilometern im *Ironie ein* beschleunigungsstarkem *Ironie aus* 628 waren wir froh, nochmal an die frische Luft zu können.
Beim Experimientieren (bzw Warten) im Hbf schoß ich das folgende Foto durch eine Säulenkonstruktion durch...



Zurück nach MG ging es dann mit dem Gras-Schnupper-Express, wo wir um 21:16 Uhr wieder ankamen...
Diese sehr gelungene Tour werde ich wohl auf jeden Fall in den Sommerferien wiederholen, die verschiedenen Landschaften (Münsterland versus Sauerland) haben mich und die anderen Mitglieder unseres vereins beeindruckt.


Mit freundlichen Grüßen
Marcel Hilgers
(Admin)

Xobor Xobor Community Software
Datenschutz