#1 [MEC] Reisebericht Schwarzwaldtour von Marcel Hilgers 05.09.2006 19:31

avatar

Hallo!

Am 08.04.2006 war ich mit dem Odenkirchener und dem Vorsitzenden unseres Modellbahnvereins unterwegs. Hierzu nun ein kleiner bebilderter Reisebericht:

Los ging es um 5:44 Uhr in Rheydt, an Bord des Rhein-Erft-Expresses Köln entgegen. Dort angekommen, ergötzten wir uns ein wenig an den schon montierten neuen TFT-Anzeigen, die zwar noch im Testbetrieb liefen, aber trotzdem relativ gut funktionierten. Mit dem ICE 501 Richtung Basel SBB ging es dann über die NBS Rhein-Main Richtung Karlsruhe. Wir erreichten trotz Langsamfahrstellen aufgrund von demontierten Lärmschutzwänden 302 km/h.
In Mannheim hatten wir ein paar Minuten Aufenthalt, in denen ich ein paar 425er der zweiten Bauserie ablichten konnte.



Nach der Weiterfahrt nach Karlsruhe mit langweiligen 250 km/h beschäftigten wir uns dort ein wenig mit der Straßen- bzw. Stadtbahn. In Karlsruhe gibt es ein besonderes System, dass "Karlsruher Modell". Dort fahren die S-Bahnen in der Innenstadt als Straßenbahn (mit Gleichstrom) und erreichen über den Albtalbahnhof (eine Stadtbahnheltestelle vom Hauptbahnhof entfernt) und eine Verbindungskurve die DB-Strecken vor dem Karlsruher Hauptbahnhof (Wechselstrom). Die 2-System-Fahrzeuge fahren aus der Karlsruher Innenstadt heraus über den Albtalbahnhof vorbei am DB-hauptbahnhof in die umliegenden Städte und Dörfer. Doch dazu später mehr.
Wir drehten in der eigentlich als Frühstückspause vorgesehenden einen Stunde Aufenthalt eine Runde mit der Karlsruher Stadtbahn.

Hier eine kurze Variante des Niederflurwagens,



und einer der Stadtbahnwagen (mit Panoramateil), die als S-Bahnen die umliegenden Dörfer anschließen.



Nach dieser kleinen Runde durch die schöne Karlsruher Innenstadt suchten wir unser Gleis zur Weiterfahrt nach Offenburg auf. Auf dem nebenan liegenden Gleis fuhren noch 2 612er nach Mainz ab.



Mit dem ersten ReDesignICE1 fuhren wir dann mit 250 km/h nach Offenburg.



In Offenburg angekommen, begrüßte uns eine 111 mit einem blau-silbernem Gebilde nebenan...



Dieses Gebilde entpuppte sich als ein in Deutschland gestrandeter französicher Walfisch (oder auch ein SNCF "la baleine" 2100)



Nach dem "Fischfang" (hach, ich liebe solche Wortspiele , wobeis ja nicht ganz stimmt, der Wal ist ja ein Säugetier...) begaben wir uns zum Abfahrtsgleis der Orthenau-S-Bahn (kurz OSB), die uns mit einem RegiShuttle (nein, nicht RegioSprinter), ähnlich der Baureihe 650 der DB, nach Freudenstadt HBf bringen sollte. Durch die wunderschöne Landschaft des Schwarzwaldes ging es dann hinauf nach Freudenstadt. Dort treffen sich immer die drei Linien, die dort verkehren, einmal die OSB von Offenburg, die DB von Eutingen im Gäu (mit 650er) und die S31 vom Karlsruher Marktplatz.

Hier ein Triewagen der OSB und ein DB 650. Die Unterschiede der Triebwagen ist nicht sehr groß, so haben z.B. die DB-Triebwagen keine Schaku.



Von Freudenstadt HBf aus ging es dann mit 45 Promille Steigung mit einem AVG-Triebwagen (Albtalbahn VerkehrsGesellschaft)nach Freudenstadt Stadtbahnhof.

Dort hatten wir dann in 740,669 m Höhe über NN unsere Mittagspause.



Nach der Mittagspause begutachteten wir noch kurz die mit einem Schneepflug abgestellte 218,



bevor wir dann mit der S31 als Eilzug nach Freudenstadt HBf runter fuhren, um dann im gleichen Zug (aber nicht als Eilzug) wieder in die Gegenrichtung nach Karlsruhe zu fahren.



Der Zug hielt (trotz der Tatsache, dass fast jeder Haltepunkt ein mit einer strengen Stimme des FIS angeküngter Bedarfhalt war) bis auf einer Station überall. Nach mehreren Zugkreuzungen mit Gegenzügen erreichten wir wieder die Schwarzwaldbahn, auf der wir vor ein paar Stunden schon mal mit dem OSB-Triebwagen unterwegs waren. In der verschlungenen Nebenbahn erreichte der triebwagen zwischendurch die Streckenhöchst-geschwindikeit von 100 km/h, was für eine Straßenbahn schon ein recht gutes Ergebnis ist. Über die Schwarzwaldbahn und den Albtalbahnhof vor Karlsruher erreichten wir nach einer eindreiviertelstunde den Bahnhofsvorplatz von Karlsruhe.

Dann ging es mit 612 002-6 und einer defekten Klimaanlage (juchu, es war Sommer...) nach Mainz.



Von Mainz aus ging es nach einer kleinen Pause am Rhein entlang nach Koblenz, mit einer 143 und Dostos. Aus dem zug raus habe ich mal ein paar Rhein-Aufnahmen versucht, die aber größtenteils schon wieder der "Entf"-Taste zum Opfer gefallen sind (unscharf, dreckige Fenster)

Hier trotzdem noch ein paar recht ansehnliche Aufnahmen:





Uns kamen im Rheintal mindestens 6 Class66-loks entgegen, die ich leider aufgrund der schon etwas schummrigen Lichtverhältnisse nicht mehr einfangen konnte . Insgesamt kamen uns noch einige Güterzüge entgegen, da die andere Rheinseite aufgrund von Bauarbeiten zu war. Dort standen vor diversen Bauzügen fast nur ex-Reichbahnloks (V100, V180).
In Koblenz wechselten wir dann noch in den RE5 bis Düsseldorf, dort in die S8, die mal ohne Halt von D-dorf bis Neuss fuhr (Bauarbeiten sei dank). Um Punkt 23 Uhr viel ich dann leicht angegriffen und erschöpft ins Bett...

Nachwort: Zu bemerken hätte ich noch den einwandfreien Zustand der Fahrzeuge im Schwarwald, kein einziger "bunter" Zug, alle Sitze super bequem gepolstert (teilweise 15-20 cm Polster), auch sonstige Verunreinigungen waren nicht erwähnenswert. Selbst die Karlsruher Straßenbahnwagen waren innen Tiptop gepflegt.
Das krasse Gegenteil war dann der RE5 und die S8, die innen und außen gleichermaßen verdreckt waren (kommen ja auch von DB Regio NRW).

Insgesammt haben wir ca 1000 Kilometer zurückgelegt, mir (und den anderen zweien) hat die Fahrt für schlappe 38 Euro sehr gut gefallen. Den nächsten Urlaub mach ich im wunderschönen Schwarzwald...

Vielen Dank auch an Andi, der diese Fahrt geplant hat, und überhaupt die Idee mit den McDonalds-Tickets hatte

Mit freundlichen Grüßen
Marcel Hilgers
(Admin)

Xobor Xobor Community Software
Datenschutz