Seite 1 von 3
#1 Hitze im ICE: Schüler kollabieren von Robin T. 11.07.2010 09:05

avatar

Quelle: heute.de

Zitat
Bahn: In mehreren Zügen Probleme mit Klimaanlagen

Dramatische Hitzeschlacht im ICE: Schüler sind auf dem Rückweg von ihrer Klassenfahrt nach Berlin im Intercity-Express zusammengebrochen. Offenbar war die Klimaanlage ausgefallen. Eine Schwangere versuchte für Frischluft die Scheibe einzuschlagen.

Ein Sprecher der Deutschen Bahn AG bestätigte, dass es am Samstag in mehreren Zügen zu Problemen mit den Klimaanlagen gekommen ist und Reisende in Bussen oder Ersatzzügen weitertransportiert werden mussten. "Es tut uns leid für jeden einzelnen der leiden musste", sagte der Bahn-Sprecher. Zu dem Vorfall in Bielefeld, bei dem vor allem Schüler aus Remscheid und Willich betroffen waren, hatte der Sprecher keine Erkenntnisse.

Neun Jugendliche im Krankenhaus

Am Bahnhof Bielefeld hielt die Feuerwehr Notärzte bereit. Neun Jugendliche mussten ins Krankenhaus gebracht, einige mit Infusionen versorgt werden, sagte ein Sprecher der Feuerwehr in Bielefeld der dpa. Insgesamt hatten 27 Schüler medizinische Hilfe nötig. Diejenigen, die nicht im Krankenhaus bleiben mussten, wurden in bereitgestellten Bussen mit Klimaanlage nach Hause gebracht.

Den Schilderungen von Augenzeugen zufolge spielten sich in dem ICE dramatische Szenen ab. Dehydrierte Schüler lagen in den Gängen. Eine schwangere Frau habe versucht, während der Fahrt eine Scheibe einzuschlagen, um an frische Luft zu kommen. Die Temperaturen im Zug hätten jenseits der Marke von 50 Grad gelegen. "Das war wie in einer Sauna. Fünf Minuten später wären bestimmt alle kollabiert", sagte der Schüler Bastian F. (16) dem Bielefelder "Westfalen-Blatt". Der Zeitung zufolge waren 91 Rettungskräfte auf dem Bielefelder Hauptbahnhof im Einsatz.

Mit Material von dpa



http://www.heute.de/ZDFheute/inhalt/9/0,3672,8089033,00.html

#2 RE: Hitze im ICE: Schüler kollabieren von Kay J. 11.07.2010 10:20

Kann das nur bestätigen... ähnlich in diversen RE-Linien wo in den vergangenen Tagen nix kam - auch keine kühle Luft! Für alle Klimaanlagen-Fans kann ich es nahe legen nach Düsseldorf zu kommen und sich von den Hybridbussen durch die Gegend fahren lassen. Das sind 8401 & 8402.. die sind bestens klimatisiert ^^

#3 RE: Hitze im ICE: Schüler kollabieren von Andreas Beeck 11.07.2010 10:22

avatar

Ich hatte zum Glück in den letzten Tagen keine Probleme bei der Bahn und auch die Busse der DVG waren bestens gekühlt.
Anders mein Auto, da ist ausgerechnet jetzt die Klimaanlage kaputt... :-(

#4 RE: Hitze im ICE: Schüler kollabieren von Alexander Schmitz 11.07.2010 10:25

avatar

Ich denke aber mal, dass man selbst in deinem Ford Ka noch Fenster öffnen kann ohne zum Nothammer zu greifen, oder? ;-)

#5 RE: Hitze im ICE: Schüler kollabieren von Kay J. 11.07.2010 10:25

Da hilft nur der der Fahrtwind :-D Ist doch auch ganz chillig mit 140 über die Autobahn und Fenster offen *lol*

#6 RE: Hitze im ICE: Schüler kollabieren von Marcel Hilgers 11.07.2010 11:57

avatar

Ich kann den Eindruck mit den Zügen leider bestätigen. Ich bin zwar in der Regel in nicht-klimatisierten Zügen unterwegs (RE 4 und meistens auch S8), allerdings helfen die kleinen Klappfenster bei dem Wetter nicht wirklich. Gestern haben auch nach und nach die 4 Klimaanlagen für den "Frachtraum" des genutzten 422 den Geist aufgegeben. Einzig der genutzte RE6-Park war bestens gekühlt und konnte zumindest für das Stück zum Abstellbahnhof in Düsseldorf (gestern war Familienfest) für gute Luft sorgen. Auf dem Rückweg hatte der RE4 +30, so dass die S8 genutzt wurde...Leute, lasst die x-Wagen das nächste Mal besser fahren. Bei den Außentemperaturen und der Sonneneinstrahlung ist's selbst mit dem Fahrtwind nicht viel erträglicher...

#7 RE: Hitze im ICE: Schüler kollabieren von Felix K. 11.07.2010 12:28

avatar

Ich hoffe doch stark für die Bahn, dass die Klimaanlage erst bei Bielefeld und nicht schon früher ausgefallen ist... Dann wäre nämlich ein anderer, früherer Bahnhof anzusteuern gewesen!
Lg

#8 RE: Hitze im ICE: Schüler kollabieren von Alexander Schmitz 11.07.2010 12:29

avatar

Innerhalb weniger Minuten steigt die Temperatur wohl nicht so schnell, dass mehrere Fahrgäste kurz vor dem Zusammenbruch sind...

#9 RE: Hitze im ICE: Schüler kollabieren von Marcel Hilgers 11.07.2010 13:24

avatar

Für den Ausfall der Klimaanlagen gibt es keine feste Betriebsanweisung. Rein theoretisch soll der Zug an der nächsten Betriebsstelle, an der der Schaden behoben werden kann, aus dem Betrieb genommen werden (wie bei defektem Spitzenlicht).

Wahrscheinlich war die Klasse schon vor Bielefeld aufgefallen. Allerdings muss man dann auch einen Halt haben, wo die nächste Feuerwehr bzw. das nächste Krankenhaus in der Nähe ist und der Zug sicher angehalten und evakuiert werden kann.

#10 RE: Hitze im ICE: Schüler kollabieren von Alexander Schmitz 11.07.2010 13:42

avatar

Nunja, gerade in Ostwestfalen-Lippe reihen sich die Städte doch wie eine Perlschnur aneinander. Da fallen mir doch größere Städte wie Minden, Bad Oeynhausen und Herford ein, welche alle auf dem Weg nach Bielefeld liegen und Fernverkehrshalte sind (ausreichend lange Bahnsteige).

#11 RE: Hitze im ICE: Schüler kollabieren von Marcel Hilgers 11.07.2010 14:02

avatar

Naja, man muss ja auch erstmal entsprechend reagieren. Bei der Bahn gibt es für solche Fälle eine Rettungskette, wo auch entsprechende betriebliche Dinge geregelt werden. Außerdem muss der Zub davon erstmal Wind bekommen. In der heutigen "Wegguck"-Mentalität geht da bestimmt keiner hin und beschwert sich. Und wenn der Zub sich gerade um die anderen ihm zugeteilten Wagen kümmert, kommt er auch nicht unbedingt direkt da vorbei.

So nebenbei darf man mit einem ICE nicht an jeden Fernverkehrshalt halten, Stichwort Bahnsteigmindesthöhe. Allerdings dürfte das in Minden und Herford kein Problem sein, da halten die weißen Würste ja auch planmäßig...

#12 RE: Hitze im ICE: Schüler kollabieren von Pascal S. 11.07.2010 14:10

Ich kann es bestätigen! Ich bin letztens mit den RE3 gefahren und der hatte die Klimaanlage auch kaputt... zwei Tage später bin ich mit denselben gefahren (ich erkannte ihn an seine besprayten Tür) war die Klimaanlage immernoch defekt....

#13 RE: Hitze im ICE: Schüler kollabieren von Matthias Luchs 11.07.2010 14:10

avatar

Wie kann so schnell eine klima anlange ausfallen?

#14 RE: Hitze im ICE: Schüler kollabieren von Alexander Schmitz 11.07.2010 14:13

avatar

Zitat von Marcel Hilgers
Naja, man muss ja auch erstmal entsprechend reagieren. Bei der Bahn gibt es für solche Fälle eine Rettungskette, wo auch entsprechende betriebliche Dinge geregelt werden. Außerdem muss der Zub davon erstmal Wind bekommen. In der heutigen "Wegguck"-Mentalität geht da bestimmt keiner hin und beschwert sich. Und wenn der Zub sich gerade um die anderen ihm zugeteilten Wagen kümmert, kommt er auch nicht unbedingt direkt da vorbei.
So nebenbei darf man mit einem ICE nicht an jeden Fernverkehrshalt halten, Stichwort Bahnsteigmindesthöhe. Allerdings dürfte das in Minden und Herford kein Problem sein, da halten die weißen Würste ja auch planmäßig...



Nunja, aber selbst wenn schon Fahrgäste versuchen die Fenster zu zerschlagen, sollte das das Zugpersonal doch mitbekommen. Denn ganz geräuschlos ist sowas ja auch nicht.

#15 RE: Hitze im ICE: Schüler kollabieren von Marcel Hilgers 11.07.2010 14:20

avatar

Die ICEs haben in der Regel zwischen den Abteilen bzw. den Türräumen Glasschiebetüren. Wenn der betreffende Zub einen Wagen weiter unterwegs war, waren eventuell schon 2 Glastüren und die WC-Reihe dem Schall im Weg. In der einen Quelle wird gesagt, dass versucht wurde, das Fenster einzuschlagen...in der anderen Zeitung steht, dass das Fenster eingeschlagen wurde.

Ich mein...auf die Idee, die Notbremse zu ziehen kommt keiner...das merken Tf und Zub am schnellsten.

#16 RE: Hitze im ICE: Schüler kollabieren von Alexander Schmitz 11.07.2010 15:58

avatar

Zitat von Marcel Hilgers
Die ICEs haben in der Regel zwischen den Abteilen bzw. den Türräumen Glasschiebetüren. Wenn der betreffende Zub einen Wagen weiter unterwegs war, waren eventuell schon 2 Glastüren und die WC-Reihe dem Schall im Weg. In der einen Quelle wird gesagt, dass versucht wurde, das Fenster einzuschlagen...in der anderen Zeitung steht, dass das Fenster eingeschlagen wurde.



Es ist aber auch davon auszugehen, dass der Defekt an der Klimaanlage nicht erst in Herford aufgetreten ist - auch wenn der Zub vllt. einen Wagen weiter gewesen ist.

Zitat von Marcel Hilgers
Ich mein...auf die Idee, die Notbremse zu ziehen kommt keiner...das merken Tf und Zub am schnellsten.



Das bringt den Fahrgästen, besonders denen, die auf eine schnelle ärztliche Behandlung angewiesen sind, aber nicht wirklich was bis auf ein bisschen Stillstand bei 50°C irgendwo kurz vor Bielefeld (evtl auch mitten in der Pampa, wo eine Evakuierung noch schwieriger ist als beispielsweise in einem kleinen Bahnhof/ Haltepunkt).

#17 RE: Hitze im ICE: Schüler kollabieren von Marcel Hilgers 11.07.2010 16:05

avatar

Wir können jetzt weiter Mutmaßungen über den Verlauf und den Zeitpunkt des Ganzen anstellen...warum warten wir nicht einfach ab, was bei der sehr wahrscheinlich schon laufenden Untersuchung rauskommt?

#18 RE: Hitze im ICE: Schüler kollabieren von Alexander Schmitz 11.07.2010 16:14

avatar

Nein, ich habe nur festgestellt, dass das Ziehen der Notbremse mit großer Wahrscheinlichkeit den dringenden hilfebedürftigen Fahrgästen wohl nichts außer weitere Verzögerungen gebracht hätte...

#19 RE: Hitze im ICE: Schüler kollabieren von Marcel Hilgers 11.07.2010 16:46

avatar

Ein Presseartikel mit ein paar Fakten mehr:

Zitat von http://www.heute.de/ZDFheute/inhalt/9/0,3672,8089033,00.html

In einem Zug aus Berlin fiel die Klimaanlage aus – großer Rettungseinsatz in Bielefeld

Berlin/Bielefeld - Es ist ein Alptraum, was den Fahrgästen aus Berlin passiert ist. Am Samstag waren sie in der Hitze in den ICE Richtung Köln gestiegen. Das muss erst einmal sehr angenehm gewesen sein, draußen herrschten über 30 Grad, innen war es angenehm kühl. Mitten auf der Strecke aber fiel die Klimaanlage aus. Die Temperatur stieg sofort an, immer höher, Schilderungen zufolge auf über 50 Grad. Ein ICE ist völlig abgeschlossen, es findet kein Luftaustausch nach draußen statt, außer über die Klimaanlage.

Wenn sie funktioniert. Ein Bahnsprecher bestätigte am Sonntag die Vorfälle, über die die Online-Ausgabe des Bielefelder „Westfalen-Blatts“ berichtet hatte. 27 Schüler kollabierten sowie weitere erwachsene Fahrgäste.

Der Zug wurde in Bielefeld gestoppt, wo die Reisenden von einem Großaufgebot von Rettungskräften versorgt wurden. Reisende hätten geschildert, in dem völlig überfüllten Zug hätten Temperaturen jenseits der 50-Grad-Marke geherrscht. „Das war wie in einer Sauna. Fünf Minuten später wären bestimmt alle kollabiert“, sagte ein 16-jähriger Schüler dem Blatt. In den Waggons am Ende des Zuges seien reihenweise Menschen umgekippt und hätten sich auf den Boden legen müssen. Die Mutter eines etwa sieben Jahre alten Jungen habe in ihrer Verzweiflung versucht, während der Fahrt mit dem Nothammer eine Scheibe im Zug einzuschlagen, damit ihr kurz vor dem Kollaps stehender Sohn Luft bekam.

Auf dem Bielefelder Hauptbahnhof seien insgesamt 91 Rettungskräfte im Einsatz gewesen, hieß es. Viele Fahrgäste wurden mit Kochsalzinfusionen versorgt. Neun Schülerinnen seien mit Kreislaufproblemen in Krankenhäuser gebracht worden. Für die übrigen Schüler – überwiegend 16- bis 18-Jährige – habe die Bielefelder Feuerwehr klimatisierte Busse besorgt, die die Jugendlichen und ihre Lehrer in der Nacht zu Sonntag nach Hause bringen sollten.

Die Schüler kamen überwiegend aus Willich und Remscheid und befanden sich auf der Rückreise von einer Klassenfahrt nach Berlin.

Ein Sprecher der Bahn warnte am Sonntag eindringlich davor, beim Ausfall der Klimaanlage eine Scheibe einzuschlagen, wie das eine Mutter erwogen hatte. Im Zug herrsche Unterdruck. Wenn bei voller Fahrt eine Scheibe eingeschlagen werde, sei das eine große Gefahr für die Fahrgäste. Außerdem könne der Zug nicht fahren, wenn eine Scheibe zerbrochen sei. Das würde bedeuten, dass der Zug möglicherweise auf offener Strecke liegen bleibe, was die Lage der Fahrgäste nicht verbessere. Der Hammer zum Einschlagen der Scheibe sei nur für den Fall vorgesehen, dass ein stehender Zug in großer Eile evakuiert werden müsse.

Der Bahnsprecher sprach noch von zwei weiteren ICE-Zügen, in denen am Samstag offenbar die Klimaanlagen ausgefallen seien. Bei ihnen seien aber schon in Hannover die Fahrgäste auf andere Züge verteilt worden, nachdem sie von Helfern des Technischen Hilfswerks versorgt worden seien. Der Bahnsprecher machte von sich aus keine detaillierten Angaben zu den Vorfällen, drückte aber das Bedauern der Bahn aus. „Es tut uns leid für alle Fahrgäste, die betroffen waren.“

Fahrgäste, die den Ausfall einer Klimaanlage in einem ICE erleben, sollten sich erkundigen, ob die Klimaanlage in einem anderen Teil des Zuges noch funktioniert. Es gibt Schilderungen von Fahrgästen über einen Vorfall vor einer Woche, nach denen das Bahnpersonal von sich aus nicht dafür sorgte, dass die Betroffenen auf andere Teile des Zuges verteilt wurden, wo die Klimaanlage noch lief. Ein Bahnsprecher sagte dazu, es liege im Ermessen des Personals, solche Entscheidungen zu treffen. Es solle dabei flexibel sein. Ob diese Flexibilität auch bedeutet, dass Fahrgäste im Notfall auch in die erste Klasse verlegt werden, beantwortete er ausweichend.

Die anhaltende Hitze hat in Teilen Europas zu einer Zunahme von Todesfällen geführt. Derartige Berichte liegen aus Großbritannien und Spanien vor. Wie die britische Gesundheitsbehörde mitteilte, gab es bereits in den vergangenen zwei Wochen „mehrere hundert“ Todesfälle mehr als üblich. Auch wenn diese Daten nur vorläufig seien, vermuteten die Experten, dass die Hitze zumindest teilweise für diesen Anstieg verantwortlich sei, sagte ein Sprecher.

Nach Angaben der spanischen Gesundheitsbehörden starb ein 80-jähriger Mann in Cáceres im Osten des Landes an einem Hitzeschlag. Bereits am Mittwoch waren eine 55-jährige Frau und ein junger Mann an den Folgen der Temperaturen gestorben. Das Gesundheitsministerium konnte zunächst jedoch keine landesweiten Angaben machen.

Im August 2003 hatte eine Hitzewelle europaweit zahlreiche Todesopfer gefordert. In Frankreich starben damals nach offiziellen Angaben 15 000 Menschen, weil die Behörden zu spät reagierten und viele Altenpflegeheime wegen der Ferien personell unterbesetzt waren. In Großbritannien gab es damals etwa 2000 bis 3000 zusätzliche Todesfälle.

#20 RE: Hitze im ICE: Schüler kollabieren von Andreas Beeck 11.07.2010 17:25

avatar

Aktuell meldet das ZDF, dass heute bereits 3 ICE2 aus dem Verkehr gezogen wurden wegen defekter Klimaanlagen, 2 davon in Bielefeld, einer in Hannover...

Xobor Xobor Community Software
Datenschutz