#1 Frankfurt am Main: Schwarz-Grün will der Bahn die Bahnhöfe wegnehmen von Alexander Schmitz 07.10.2010 21:21

avatar

Im Streit um den Zustand der Frankfurter Bahnhöfe wird der Ton immer schärfer: Die Fraktionsvorsitzenden von CDU und Grünen im Römer denken jetzt offen darüber nach, der Bahn die Zuständigkeit für verwahrloste Stationen zu entziehen, sofern sie nur dem Nahverkehr dienen. «Lokale Verkehrsgesellschaften und die Stadt würden mit hoher Wahrscheinlichkeit mehr Sauberkeit, Service und Sicherheit erreichen», meinen Helmut Heuser (CDU) und Olaf Cunitz (Grüne).

Wie berichtet, hatten die beiden Fraktionschefs den Zustand der Frankfurter Bahnhöfe beklagt. Sie seien häufig verwahrlost und nicht barrierefrei. Die Bahn wies die Vorwürfe zurück und gab der Stadt eine Mitschuld an der Verzögerung verschiedener Sanierungsprojekte.

Diese Reaktion empfinden Heuser und Cunitz als «überhaupt nicht angemessen». Die Bahn versuche «vom eigentlichen Problem abzulenken». Sie könne Misstrauen abbauen, indem sie detailliert darüber Auskunft gibt, wie sie die Stationsgebühren verwendet, die sie vom Rhein-Main-Verkehrsverbund (RMV) erhält. Dabei geht es um Millionenbeträge. Die Bahn versichert, dass das Geld sachgerecht verwendet werde. Doch die Kommunalpolitiker haben Zweifel. Denn die für die Bahnhöfe zuständige DB Station und Service AG habe in den vergangenen Jahren ihren Gewinn von 55 Millionen Euro (2004) auf 150 Millionen Euro (2009) verdreifacht, obwohl die Zahl der Bahnhöfe und Zughalte fast gleich geblieben sei. «Hier ist die Bahn Aufklärung schuldig», betonten Heuser und Cunitz.

Die beiden Fraktionschefs weisen den Vorwurf zurück, die Stadt sei für Verzögerungen verantwortlich. Damit wolle die Bahn nur von der eigenen Verantwortung ablenken. Bei den Rolltreppen im Untergeschoss des Hauptbahnhofs habe es zum Beispiel fünf Jahre gedauert, bis die Bahn bereit war, einen Vertrag mit der städtischen Verkehrsgesellschaft abzuschließen, um Betrieb und Unterhalt zu regeln.

SPD-Fraktionschef Klaus Oesterling schlug sich gestern auf die Seite der Bahn. Die Kritik am Zustand der Bahnhöfe falle auf den schwarz-grünen Magistrat zurück, sagte er. Planungs- und Verkehrsdezernat hätten ihre Hausaufgaben nicht gemacht. Die Vorwürfe der Bahn seien «absolut glaubwürdig», die Dezernenten müssten zu schnellerem Arbeiten angehalten werden.

Quelle: Frankfurter Neue Presse

#2 RE: Frankfurt am Main: Schwarz-Grün will der Bahn die Bahnhöfe wegnehmen von Dennis M. 08.10.2010 12:16

Finde es irgendwie schade. Einerseits will man die DB privatisieren andererseits will man aber die Infrastruktur in der Hand behalten.
Ich finde beides zusammen geht nicht. Entweder, oder.

#3 . von Ralf S. 08.10.2010 12:27

.

Xobor Xobor Community Software
Datenschutz