Seite 1 von 2
#1 Terrorschutz für Leitstellen: Regierung drängt Bahn zum Bunkerbau von Alexander Schmitz 29.10.2010 15:33

avatar

Die Bundesregierung bangt um die Sicherheit des Schienenverkehrs. Weil die Bahn zu schlecht gewappnet sei, droht dem Zugbetrieb angeblich bei Naturkatastrophen und Anschlägen der Zusammenbruch - nach SPIEGEL-Informationen soll der Konzern nun Dutzende unterirdische Krisenleitstellen einrichten.

Das Bundesverkehrsministerium sorgt sich um die Sicherheit der Bahn bei terroristischen Anschlägen und Naturkatastrophen. Um den Zugverkehr in solchen Fällen aufrechterhalten zu können, soll die Deutsche Bahn 40 unterirdische Krisenleitstellen bauen.

Dafür müssen 37 Schutzräume, die Relikte des Kalten Krieges sind, mit moderner Kommunikations- und Sicherheitstechnik aufgerüstet werden. In Dresden, Leipzig und Berlin soll die Bahn neue Bunker bauen. Die Krisenleitstellen sollen so massiv sein, dass sie auch noch arbeitsfähig sind, wenn der darüberliegende Bahnhof zerstört ist.

100.000 Euro veranschlagt das Ministerium für die Aufrüstung jedes bestehenden Bunkers, die Kosten für die Neubauten sind in einer Ministeriumsvorlage für den Haushaltsausschuss des Bundestages noch nicht beziffert. Das Vorhaben ist zwischen Bundesregierung und Parlament umstritten. Schließlich bekommt die Deutsche Bahn aus dem Bundeshaushalt für Zivilschutzmaßnahmen jedes Jahr rund sechs Millionen Euro, weitere vier Millionen Euro für den Umbau der Bunker wollten die Haushälter nicht bewilligen.

Im Mai hatte der Rechnungsprüfungsausschuss die Mittel für Krisenleitstellen der Bahn gesperrt. Das Verkehrsministerium dringt nun auf eine Freigabe wegen der "gestiegenen Gefährdung von Bahnanlagen" durch linke Autonome, islamistische Terroristen und den Klimawandel.

Beim "Hochwasser in Pakistan" seien, so heißt es in dem Ministeriumspapier zur Begründung, "über 180 Brücken zerstört worden". Für Gesine Lötzsch von der Linken Bundestagsfraktion eine gewagte Begründung: Statt neue Bunker zu bauen, wäre es "viel dringlicher, eine 'Krisenleitstelle' im Stuttgarter Hauptbahnhof einzurichten".

Quelle: Spiegel

#2 RE: Terrorschutz für Leitstellen: Regierung drängt Bahn zum Bunkerbau von Patrick A. 29.10.2010 15:34

Panikmache.

#3 RE: Terrorschutz für Leitstellen: Regierung drängt Bahn zum Bunkerbau von Marcel Hilgers 29.10.2010 15:35

avatar

Genau...baut in Stuttgart eine geheime Krisenleitstelle, die so geheim ist, dass sie beim Bau von S21 wieder ausgegraben wird...^^

#4 RE: Terrorschutz für Leitstellen: Regierung drängt Bahn zum Bunkerbau von Lars N. 29.10.2010 15:41

avatar

*lol* jetzt mal ganz ehrlich was will ich als Terrorist in der Bahn Leitstelle? 2 Züge aufeinander fahren lassen? So ein blödsinn, da gibt es durchaus andere möglichkeiten die mehr Aufsehen erregen. Und was mir ein Bunker bei Hochwasser bringt weis ich auch nicht. Nur weil der Fdl und Disponent im Bunker hocken werden die Brücken nicht stehen bleiben. Selten so ein Dünnpfiff gelesen.

P.S.: Die einzige Gefahr die ich hier sehe ist dass Politik, Bahn und einige Baufirmen sich an unseren Steuern bereichern.

#5 . von Ralf S. 29.10.2010 17:24

.

#6 RE: Terrorschutz für Leitstellen: Regierung drängt Bahn zum Bunkerbau von Andreas Beeck 29.10.2010 17:29

avatar

Nunja, eine solche Gefahr mag denkbar sein, aber deswegen Leitstellen der Bahn in einen Bunker legen zu wollen, halte ich eher für Gedankengut aus dem Kalten Krieg...

#7 RE: Terrorschutz für Leitstellen: Regierung drängt Bahn zum Bunkerbau von Marcel Hilgers 29.10.2010 17:34

avatar

Vielleicht sollte man wenn man schon von Terroranschlägen und ähnlichen Sachen ausgeht daran denken, dass mit der ESTW-Technik garantiert mehr Gefahren durch Angriffe der moderneren Art drohen...bei Terroranschlägen muss es ja nicht immer Explosionen geben, auch Hacker-Angriffe auf richtige Ziele wie z.B. Kraftwerke, Verkehrsleitzentralen oder auch Stellwerke können entsprechende Wirkungen haben...und ja, ich habe zu viel Mission:Impossible 2 geguckt...^^

#8 . von Ralf S. 29.10.2010 17:39

.

#9 RE: Terrorschutz für Leitstellen: Regierung drängt Bahn zum Bunkerbau von Lars N. 29.10.2010 19:24

avatar

Nun dass eine Zentralisierung immer mit Gefahren verbunden ist, ist richtig. Aber zum einen sind die BZ´s der DB schon recht gut gesichert und zum anderen ist es durchaus möglich die ESTW´s vor Ort an sogenannten Notbedienplätzen weiter zu bedienen. Desweiteren wäre ich eher für eine andere Lösung. Es ließe sich mit wenig Aufwand in jedem ESTW ein vernünftiger Bedienraum einrichten, so dass die Probleme die jetzt befürchtet werden nichtig wären. Desweiteren würden sich da noch mehr Vorteile raus ergeben. 1. Die Fdl´s können wieder Heimatnah arbeiten. 2. Die sehr teuren Übertragungskosten ESTW - BZ würden wegfallen und damit auch die möglichkeit für Hackerangriffen. 3. Wenn man die Fdl´s dort genau die gleichen Hilfsmittel zur Hand gibt wie in der BZ könnte man auf die Disponenten verzichten, was einen sehr hohes Einsparpotenzial mit sich bringen würde. 4. Bei vielen Störungen wäre es vom Vorteil wenn der Fdl vor Ort ist. Die Liste ließe sich noch im einige Punkte erweitern. Fakt ist wir brauchen keine Bunker, sondern eher ein vernünftiges Konzept weg von den Betriebszentralen.

#10 RE: Terrorschutz für Leitstellen: Regierung drängt Bahn zum Bunkerbau von Marius Gerads 29.10.2010 19:33

avatar

Dann bräucht man kein ESTW, dann hätte man direkt die gesamten alten Stellwerke aktiv lassen können. Personalkosten -> Unwirtschaftlich für die DB.

#11 . von Ralf S. 29.10.2010 19:39

.

#12 RE: Terrorschutz für Leitstellen: Regierung drängt Bahn zum Bunkerbau von Andreas Beeck 29.10.2010 19:42

avatar

Zitat von Ralf S.
Das Hauptproblem ist aber, wer soll denn die Notbedienplätze noch besetzen? Der örtliche Bürgermeister ? Wenn ein kompletter Bereich ausfällt, helfen die Notbedienplätze auch nicht weiter.


Doch, die Fahrdienstleiter der Bz werden dann ausgelagert und quasi im Außendiesnt beschäftigt...

#13 . von Ralf S. 29.10.2010 19:50

.

#14 RE: Terrorschutz für Leitstellen: Regierung drängt Bahn zum Bunkerbau von Marius Gerads 29.10.2010 19:52

avatar

Also ich weiß das es vor zwei Jahren mal einen riesen crash im ESTW Rheydt gab und zwischen Geilenkirchen und Herzogenrath nichtmehr ging, da waren die Notbedienplätze in Übach-Palenberg auch besetzt, allerdings musste an jedem Bahnhof noch eine Zugvollständigkeitsmeldung abgegeben werden, und so weiter! Riesen Stress, das lief glaub ich über eine Woche so eh man Übach wieder fernsteuern konnte.

#15 . von Ralf S. 29.10.2010 20:08

.

#16 RE: Terrorschutz für Leitstellen: Regierung drängt Bahn zum Bunkerbau von Marius Gerads 29.10.2010 20:13

avatar

Man hat doch damals bei der Inbetriebnahme in KA gesehen was es für ein chaos gibt, wenn kein örtl. Personal da ist..

#17 . von Ralf S. 29.10.2010 20:19

.

#18 RE: Terrorschutz für Leitstellen: Regierung drängt Bahn zum Bunkerbau von Lars N. 29.10.2010 20:31

avatar

Ohje jetzt werden wieder Birnen mit Äppel zusammen geworfen. Wo is der Unterschied an nem ESTW dass aus ner BZ ferngesteuert wird und einem dass vor Ort besetzt ist? Personalkosten sind die gleichen, oder meint einer in den BZ sitzen Roboter vor den Monitoren?

Grund für die Betriebszentralen war der Traum der DB vom sogenannten Zuglenker. Aber da hat das EBA nicht mitgespielt.

In Übach gibbet keinen Notbedienplatz, dass gehört zum Stellwerk in Grevenbroich wo auch der Notbedienplatz ist. Im übrigen war dort der Streckenblock gestört was in diesem Fall keinen Unterschied macht ob aud Duisburg oder Grevenbroich gesteuert wird, denn den Zugschluss kann der Fdl in beiden Fällen nicht einsehen.

Klar ist sicherlich dass es ne Weile dauert bis die Notbedienplätze besetzt sind, ist aber immer noch besser als den Betrieb ganz einzustellen. Im übrigen bin ich für eine planmäßige örtliche Besetzung der Stellwerke.

Die Blechelse oder die regionalen Ansagen werden nicht von der BZ aus gesteuert, da ist Station und Service für verantwortlich.

#19 RE: Terrorschutz für Leitstellen: Regierung drängt Bahn zum Bunkerbau von Marius Gerads 29.10.2010 20:31

avatar

Die hat Aachen noch nicht erreicht, aber wenn Blechelse nichts sagt liegt das daran, das es im Internet auch keine Informationen gibt, und die Ansager hätten dann auch keine in ihrem System ;-)

#20 RE: Terrorschutz für Leitstellen: Regierung drängt Bahn zum Bunkerbau von Kay J. 29.10.2010 21:07

Zitat von Spiegel Online
Statt neue Bunker zu bauen, wäre es "viel dringlicher, eine 'Krisenleitstelle' im Stuttgarter Hauptbahnhof einzurichten".



*loooooooooooool*

Eine getroffene Aussage. Einfach köstzlich :-D - Wie soll die Leitstelle aussehen? Breiter als die S21-Bahnsteige *hau mich weg* :-D

Xobor Xobor Community Software
Datenschutz