#1 Durch Navi fehlgeleitet: Pkw in Münster-Sprakel über Bahnsteigkante hinaus gesteuert von Alexander Schmitz 13.02.2011 15:01

avatar

Der 53-jährige Mann, der am 3. Februar seinen Pkw über die Bahnsteigkante des Sprakeler Bahnhofs steuerte, nur weil er sich offenbar zu sehr auf das Navigationssystem verließ, hätte fast eine Katastrophe ausgelöst. Allein der Geistesgegenwart des Lokführers ist es zu verdanken, dass ein Regionalexpress in Richtung Rheine nicht mit 140 Stundenkilometern in das über den Gleisen hängende Auto raste, sondern gerade noch rechtzeitig stoppen konnte, berichtet die Bundespolizei.

Auf den aus dem Kreis Steinfurt stammenden Pkw-Fahrer werden gleichwohl hohe zivilrechtliche Forderungen zukommen, betont Bahnpolizei-Sprecher Peter Kerßen. Wegen des Zwischenfalls verspäteten sich sieben Züge um insgesamt 334 Minuten, sieben weitere Züge fielen zum Teil und einer sogar komplett aus. DB Cargo, DB Regio und Westfalenbahn fordern nun einen Schadensersatz „im hohen vierstelligen Euro-Bereich“.

Der 53-Jährige, der auf dem Weg von Greven nach Sprakel war, wurde von seinem „Navi“ zum ehemaligen Bahnübergang im Herzen des Stadtteils geleitet. Dort, so die Bundespolizei, „verirrte“ er sich und landete schließlich auf dem Bahnsteig.

In dem Zug, der gerade noch stoppen konnte, saßen laut Bahn zahlreiche Reisende fest. Ein Schienenersatzverkehr sollte eingerichtet werden, doch die Busunternehmer weigerten sich wegen des einsetzenden Eisregens, Fahrzeuge nach Sprakel zu schicken. Auch Taxis waren laut Bahn nicht zu bekommen. Erst um 21.38 Uhr - mehr als eineinhalb Stunden, nachdem der Pkw über die Bahnsteigkante gerutscht war - konnte der Regionalexpress seine Fahrt nach Rheine fortsetzen. Immerhin: Der Zug sei beleuchtet und beheizt und die Toiletten seien intakt gewesen.

Bereits vor Freigabe der Zugstrecke hatten offenbar mehrere Zugreisende angeboten, den Pkw mit eigener Muskelkraft auf den Bahnsteig zurückzuschieben. Die Bundespolizei lehnte dies jedoch ab: „Wir mussten erst einmal Beweise sichern“, so Peter Kerßen - Beweise, die im Zusammenhang mit den Schadensersatzforderungen eine nicht unwichtige Rolle spielen dürften.

Foto: http://static.westfaelische-nachrichten....06531e33007.jpg

Quelle: Borkener Zeitung

#2 RE: Durch Navi fehlgeleitet: Pkw in Münster-Sprakel über Bahnsteigkante hinaus gesteuert von Andreas Beeck 13.02.2011 16:14

avatar

Und nochmal meine Standardforderung; Führerschein auf Lebenszeit entziehen.
So blöd kann doch eigentlich kein normaler Mensch sein...^^

#3 RE: Durch Navi fehlgeleitet: Pkw in Münster-Sprakel über Bahnsteigkante hinaus gesteuert von Marcel Hilgers 13.02.2011 16:30

avatar

Joa...ein bisschen blöd ist schön...aber der nette Herr will wohl Topmodel werden...^^

Xobor Xobor Community Software
Datenschutz